Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2014

16:32 Uhr

Kommentar

Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen

VonThomas Ludwig

Europafeindliche Rhetorik gehört in der Politik zum guten Ton. Soweit ist es gekommen. Der Brüsseler Leitfaden ist nur ein schwacher Versuch, die Debatte um Zuwanderer aus EU-Staaten zu beruhigen – und er kommt zu spät.

Thomas Ludwig

Der Autor

Thomas Ludwig ist Handelsblatt-Korrespondent in Brüssel.

BrüsselZu spät, das Kind ist in den Brunnen gefallen. Nun versucht die EU-Kommission zu retten, was zu retten ist. Nachdem sich die Debatte um Zuwanderer aus EU-Staaten und den möglichen Missbrauch von Sozialleistungen verselbstständigt hat, und populistische Parolen vom „Eurokratenwahnsinn“ und „Wir können einen Kuchen doch nicht mit ganz Europa teilen“ die Lufthoheit der deutschen Debatte bestimmen, nimmt sich der Versuch Brüssels, mit einem Leitfaden zur Umsetzung der EU-Gesetzgebung die Lage zu beruhigen, recht hilflos aus. Denn ob Sozialkommissar Laszlo Andor all jenen, die vier Monate vor der Europawahl Brüssel-Bashing beherzter denn je betreiben, damit den Wind aus den Segeln nehmen kann, ist fraglich.

All jene, die Brüssel ans Zeug flicken wollen, hat die Realität noch nie gestört. Dass Brüssel in der Regel umsetzt, was die Mitgliedstaaten beschlossen haben, darüber schaut man in vielen Hauptstädten geflissentlich hinweg, frei nach dem Motto: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Zur innenpolitischen Profilierung, zumal vor Wahlen, taugt das Feindbild EU bestens. Das sinkende Ansehen und damit die mittelfristige Schwächung der Gemeinschaft nehmen die Populisten als Kollateralschaden in Kauf. Das ist so rücksichtslos wie verantwortungslos. Diesen Vorwurf muss sich die CSU gefallen lassen und auch die AfD. Und erst recht die Linkspartei. Europafeindliche Rhetorik gehört in der Politik inzwischen vielerorts zum guten Ton. Soweit ist es gekommen.  

Dabei tut Sachlichkeit not. Und genau die versucht die EU-Kommission in der Zuwanderungsdebatte nun mit ihren Leitlinien  wieder herzustellen. Das ist löblich. Denn die geltende Rechtslage sorgt weniger für Sicherheit als vielmehr für Unsicherheit. Daran aber wird die Klarstellung von Kriterien, die es den Behörden erleichtern sollen, etwa die Frage des dauerhaften Aufenthaltsortes eines EU-Ausländers zu klären, kaum etwas ändern.  

Die Realität ist doch so, dass viele Behördenentscheidungen angefochten werden. Deutsche Sozialgerichte aber urteilen unterschiedlich. Mal sehen sie arbeitslose Zuwanderer, die Hartz IV beantragt haben, im Recht, mal nicht. Das ist ein unhaltbarer Zustand der nach Klärung verlangt. Deshalb ist es gut, dass das Sozialgericht Leipzig den Fall einer Rumänin und ihres Kindes an die obersten europäischen Richter dorthin verwiesen hat. Sie sind nun gefragt, und das möglichst schnell.

Der EuGH hat seit geraumer Zweifel an der Praxis in Deutschland, EU-Ausländern in prekärer Lage automatisch und pauschal Hartz-IV-Mittel zu verwehren. Das ist in bereits ergangenen Urteilen nachzulesen. Und genau darauf bezieht sich auch die Stellungnahme der EU-Kommission, die in den vergangenen Tagen für soviel Wirbel gesorgt hat. Es geht mitnichten darum, mehr EU-Ausländer ins deutsche Sozialsystem zu treiben. Das wiederspräche der geltenden Rechtslage. Es geht allein darum, den Einzelfall zu würdigen und all jene Umstände bei der Bewilligung von Sozialleistungen zu berücksichtigen, die zum angemessenen Umgang mit EU-Bürgern gehören, die nicht in ihrem Heimatland leben. Wer der EU-Kommission etwas anderes unterstellt, verdreht die Dinge auf ganz und gar unseriöse Art und Weise.

Die Freizügigkeit des Einzelnen in der EU ist ein hohes Gut. Schutzvorkehrungen gegen Missbrauch der Sozialsysteme müssen sein. Beides miteinander in Balance zu bringen, ist die Aufgabe der Stunde. Ob und wann das deutsche Sozialrecht korrigiert werden muss, ist zum jetzigen Zeitpunkt offen. Angst- und Panikmache, wie sie die Populisten betreiben, hat mit konstruktiver Politik nichts zu tun.

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.01.2014, 16:45 Uhr

Danke,Herr Ludwing. Wenigstens mal ein sachlicher Kommentar, der sich auf die Tatsachen bezieht.

hohutte

13.01.2014, 16:52 Uhr

Herr Ludwig,

Ihr Kommentar ist mühselig zu lesen. Sie bleiben in Ihrem Kommentar undifferenziert. Sie vermischen Europakritik mit Europafeindlichkeit. Sie hinterfragen auch nicht die Ursachen, sondern ziehen sich auf ein ziemlich banales Statement am Ende zurück. Vermutlich gehört auch Ihr Kommentar in die Kategorie "Luftnummer".

EUbanditos

13.01.2014, 16:54 Uhr

Die Freizügigkeit des Einzelnen in der EU ist ein hohes Gut.

Der Oberwitz ! Das kann sich doch bald kein normal Verdiener mehr leisten.
Brüssel heisst für mich, Bananen- und Gurkenkrümmung, Glühbirnenverbot, überbezahlte Beamte, Enteignung der deutschen Rentner und Sparer, Beamtenwasserkopf und Bürokratie, Umverteilung von unten nach oben, Mafia und Lobbyismus, Vertragsbruch und sonstiges.

Dieses Europa braucht niemand, höchstens einige wenige Reiche. Europa NEIN !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×