Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2011

13:34 Uhr

Kommentar

Die Lücken im „Merkozy-Pakt“

VonTorsten Riecke

Merkel und Sarkozy haben eine Strategie zur Rettung der Eurozone. Allerdings sind noch viele Fragen offen. Die müssen schnell beantwortet werden - schon um den Ratingagenturen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Eine Euro-Münze im Funkenregen. dpa

Eine Euro-Münze im Funkenregen.

Nein, es ist keine Verschwörung gegen den Euro. Dass die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) Europa ausgerechnet am Tag der vielleicht historischen Beschlüsse von Merkel und Sarkozy in Sippenhaft nimmt und droht, selbst finanzkräftigen Ländern wie Deutschland die Bonitätsbestnote zu entziehen, hat einen viel banaleren Grund: S&P macht in der Kommunikation einfach einen lausigen Job. Europa sollte die Warnung aber nicht aus Unmut in die Tonne treten. Der „Merkozy-Pakt“ hat nämlich noch Lücken, die bereits beim EU-Gipfel am Donnerstag geschlossen werden müssen.

Die Empörung in Europa über das merkwürdige Timing der Bonitätswächter ist jedoch verständlich. Dürfte den Analysten in New York doch nicht entgangen sein, dass „Merkozy“ wenige Stunden zuvor weitreichende Schritte zur Lösung der Euro-Krise verkündeten. Da die S&P-Experten in ihrer Entscheidung mit keinem Wort darauf eingehen, haben sie die Beschlüsse offenbar ignoriert. Noch schlimmer: Die Agentur bemängelt ausdrücklich, dass die Europäer bei der Lösung der Schuldenkrise nicht vorankämen.

Europa sollte sich nicht allzu lange über die Querschüsse aus New York ärgern. Zumal die Gelbe Karte der Bonitätsprüfer den Reformdruck auf die Europäer noch erhöhen dürfte. Merkel und Sarkozy haben damit ein zusätzliches Argument, um die geplanten Verfassungsänderungen für eine Fiskalunion auf dem Gipfel in Brüssel durchzupauken.

Überhaupt nicht in den Kram passen dürfte Merkel dagegen, dass S&P die Sicherheit von Staatsanleihen aus dem Euro-Raum erneut infrage stellt. Hat die Kanzlerin doch gerade versprochen, dass Europa künftig zu seinen Zahlungsverpflichtungen stehen wolle. Einen überraschenden Hair-Cut wie in Griechenland solle es nicht mehr geben. Das bezweifeln jedoch nicht nur die Kreditwächter, sondern auch die Aufseher des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Die denken angeblich darüber nach, wie sie die Liquidität der Banken mit anderen Anlageklassen sichern können.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

peer

07.12.2011, 15:41 Uhr

Komisch, wie kommt es nur, dass Glück- udn Unglück im €-Raum direkt den Chartformationen in Nasadaq entspricht ???

Im Moment bildet sich gerade ein Doppeltop aus.
D.h. es geht bergab.

Arminius

07.12.2011, 17:53 Uhr

Die Lücken sind die Merkozy-Clowns selbst.
Nie seit Ende des Krieges haben Deutschland und Frankreich zwei jeder auf seiner Weise so unfähige Regierungeschefs.

Account gelöscht!

07.12.2011, 18:16 Uhr

Das AAA zu verlieren ist nicht so dramatisch - AA reicht und AAA haben dannn auch nur noch die Langweiler - also die, die ohnehin kaum Schulden haben.

Schliesslich handelt Credit Default Swaps auf Bundesanleihen bei ca. 1%, das war früher mal A+ oder A Niveau !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×