Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2014

14:20 Uhr

Kommentar

Endlich! Die Wette gilt nicht mehr!

VonMaike Freund

Die ZDF-Show „Wetten, dass?“ wird eingestellt. Das wurde auch Zeit. Zwar darf ein bisschen Nostalgie sein – selbst im Fernsehen. Doch dieser Dinosaurier des Samstagabends ist schon lange nicht mehr zeitgemäß.

Maike Freund ist Politik-Redakteurin.

Maike Freund ist Politik-Redakteurin.

DüsseldorfEndlich! Die Kult-Familien-Sendung „Wetten, dass?“ wird eingestellt. Nur noch drei Sendungen wird es geben, die letzte im November. Dann ist es vorbei mit: „Top, die Wette gilt.“ Und das ist gut so. Denn ein bisschen Nostalgie ist schön und darf sein. Aber eine Sendung, die nun 33 Jahre alt ist, ist für eine Fernsehshow ein Dinosaurier – und einfach nicht mehr zeitgemäß.

Ein paar Promis, ein bisschen heiteres bis peinliches Geplauder mit dem Moderator, ein paar kuriose, manchmal auch waghalsige Wetten und jede Menge Langeweile – und das alles für viel, viel Geld: Das kann für ein Samstagabend-Programm einfach nicht mehr ausreichen.

Nicht genug Action, nicht spektakulär genug. Oder einfach nicht mehr das, was in Zeiten von youtube interessiert, in der sich viel schneller jede nur beliebige Form der Unterhaltung finden lässt. Und auch jeder Promi. Das hat nun auch das ZDF verstanden.

Selbst „Wetten Dass?“-Vater Frank Elstner kann nicht richtig traurig sein über das Ende der Sendung. Er ist zwar erschüttert, aber er twittert: „Wetten, dass Ende! Das geht an die Nieren. Alles andere wäre gelogen! Dem Nachwuchs gehört die Zukunft im Netz! Ich bin dabei. Freue mich!“.

Da hat er nicht Unrecht. Denn dass die Öffentlich-Rechtlichen vor allem Programm für die ältere Zielgruppe machen, ist eine andere Geschichte.

Endlich also ist die Show abgesetzt worden. Auch wenn es wohl einige geben wird, die das bedauern. Doch ganz ehrlich: Das Haltbarkeitsdatum der Show ist schon längst überschritten. Spätestens nach dem Moderatoren-Wechsel.

Die Einschaltquoten jedenfalls belegen das. Wenn auch die ersten Shows gut anliefen, wollten immer weniger Menschen die Show sehen. Und das Geplapper von Moderator Markus Lanz in diesen Sendungen wird wohl unterm Strich niemand missen.

2,5 Millionen Euro. So viel kostet eine Sendung. Geld, mit dem man viele tolle Sendungen machen könnte. Das Ende von „Wetten, dass?“ ist hoffentlich der Anfang einer Samstagabend-Unterhaltung, die sich auch lohnt.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.04.2014, 14:32 Uhr

"Auch wenn es wohl einige geben wird, die das bedauern."
Letzten Samstag waren es annähernd 7 Millionen. Das Fernsehpublikum besteht nicht nur aus "You Tube" Sehern, sondern es gibt auch Menschen, die einfach eine gute Familienshow sehen wollen.

Account gelöscht!

07.04.2014, 14:35 Uhr

"Auch wenn es wohl einige geben wird, die das bedauern."
Letzten Samstag waren es annähernd 7 Millionen. Das Fernsehpublikum besteht nicht nur aus "You Tube" Sehern, es gibt auch Menschen, die einfach nur eine unterhaltsame Fernsehshow sehen wollen. Und das war "Wetten dass" allemal. Und wir haben ja vor einem Jahr gesehen, was passieren kann, wenn eine Show zu spektakular ist. Dieses heute zu verneinen, ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten.

Account gelöscht!

07.04.2014, 17:14 Uhr

Vielen Dank für diesen tollen Kommentar!! Endlich wieder Samstagabendsendungen die ihr öffentlich-rechtliches Geld wert sind... und was bedeutet das???? Sendungen für die Zielgruppen?? ..jeden Samstag "Schlag den Raap", "Zirkus Halligalli" und das im Wechsel mit "Musikantenstadl". Ich bin nicht so vermessen "Wetten dass" als Kulturgut zu bezeichnen, aber wenn unsere Kultur nur noch aus Youtube und "voll geil wie dä uffe Fresse fliegt, Alter" besteht, dann werde ich wohl wieder zwischen Tagesschau und Sportstudio ein Buch lesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×