Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2012

16:38 Uhr

Kommentar

Energie-Wettbewerb ohne staatlichen Einfluss

Die Umstrukturierung der Energieversorgung hin zu mehr regenerativen Quellen ist teuer. Ihre Wettbewerbsfähigkeit noch ungewiss. Der Energieexperte Heinz Jürgen Schürmann fordert deshalb: „Weg mit den Subventionen!“

Keine Subventionen für regenerative Energien, fordert Energieexperte Heinz Jürgen Schürmann. dpa

Keine Subventionen für regenerative Energien, fordert Energieexperte Heinz Jürgen Schürmann.

Der Staat beeinflusst mit Zuckerbrot und Peitsche den Energieträgermix: Investoren mit dem Angebot erneuerbarer Energien werden durch Subventionen und Vorrangregelungen bei der Netzdurchleitung belohnt, während Kernkraftwerksbetreiber durch vorzeitige Stilllegungen bestraft werden. Es zeichnet sich ab, dass durch Interventionsspiralen ein immer größerer Stromkuchen der Steuerung durch Wettbewerbskräfte entzogen wird.
Die unter Druck der EU-Kommission Ende der 90er-Jahre gestartete Ära der Liberalisierung, Deregulierung und Europäisierung der Energieversorgung erbrachte eine Verbesserung der Performance: mehr Flexibilität und größere Angebotsauswahl, doch schöpfte der Staat die Liberalisierungsrendite zunehmend ab. Die Energieverbraucher kamen nicht in den Genuss rutschender Preise, weil der Staat Aufschläge zugunsten der Mobilisierung erneuerbarer Energien ständig erhöht hat.

Die nun beschleunigt angestrebte Umstrukturierung in der Energieversorgung mit der Dominanz regenerativer Quellen ist mit einer erheblicher Verteuerung verbunden. Und die seit vielen Jahren beschworene Wettbewerbsfähigkeit von Solarenergie und Offshore-Windkraftstrom steht noch in den Sternen. Die notwendigen Ausgleichspuffer für eine Balance unstetig anfallender Beiträge durch regenerative Versorgungsquellen sind auch nicht ausreichend verfügbar und verlangen nach gewaltigen Investitionen.
Die deutsche Energiewende verursacht in den Nachbarländern zunehmend Anpassungsprobleme. Einzelne Länder überprüfen bereits technische Abkoppelungen vom deutschen Stromnetz, um ungewünschte Zuflüsse von zeitweise zu viel erzeugtem Ökostrom zu verhindern. Der von Brüssel angestrebte integrierte Strom- und Gasmarkt wird durch das unkoordinierte Berliner Vorpreschen empfindlich gestört. Bei uns droht durch den Streit zwischen Bundesregierung und Landesregierungen ein Rückfall in nationale Kleinstaaterei mit regionalen und lokalen Monopolen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wupert

01.07.2012, 19:45 Uhr

Die deutschen Energieexperten kommen halt aus der politischen oder pädagogischen Ecke, was will man denn da erwarten ?

vandale

01.07.2012, 22:06 Uhr

Die Stromerzeugung und Verteilung ist in nahezu allen Ländern der Welt staatlich reguliert.

Die langen Investitionszyklen von 50 - 70 Jahren für Kraftwerke sind offensichtlich kaum geeignet für eine reine Privatwirtschaft. Die Erfordernis verschiedene Kraftwerkstypen zu kombinieren, Reservekapazitäten vorzuhalten lassen sich nur schwer privatwirtschaftlich abbilden. In der Oelindustrie mit Projektlaufzeiten von 30 - 40 Jahren gibt es regelmässig sehr ausgeprägte Investitionszyklen abgelöst durch Preisverfall und entsprechender Investitionszurückhaltung.

Allerdings orientieren sich die regulierten, teilstaatlichen, oder staatlichen Versorger üblicherweise an den Kriterien Kosten, Zuverlässigkeit, Versorgungssicherheit und bauen dann umweltfreundliche Kernkraftwerke, Kohlekraftwerke, oder Erdgaskraftwerke.

Eine Stromversorgung die sich an (öko)religiösen Visionen orientiert, denen zufolge lediglich bereits im Mittelalter bekannte Energieerzeugungsverfahren, Wind, Verbrennung von Lebensmitteln (Bioenergie) religiös korrekt ist, steht regelmässig im Konflikt mit Technik und Oekonomie und ist einmalig.

Vandale

Account gelöscht!

02.07.2012, 11:45 Uhr

Die Idee mit der Abschaffung von Subventionen finde ich richtig gut. Dann aber für Alle.
Das würde eine Gleichbehandlung voraussetzen und den Wettbewerb fördern.
Somit wäre eine Absicherung gegen die von der Anlage ausgehenden Gefahren wie bei jeder Solaranlagen bei Atomkraftwerken genauso selbstverständlich. Diese Absicherung gegen Schäden an Leib und Leben sowie an Hab und Gut im Wirkungsumkreis ist sinnvoll und notwendig. Die bisherige Praxis der Subventionierung durch fehlende Versicherungflicht wäre hinfällig. Ebenfalls wäre die gesamten Entsorgungskosten für alle Stromproduzenten zu tragen, solange wie nötig und jeder für sich.

Schönen tag noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×