Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2012

14:37 Uhr

Kommentar

Griechenland geht in eine trostlose Zukunft

VonGeorg Watzlawek

Athens Regierungskoalition hat dem Land ein weiteres drastisches Sparprogramm verordnet und den sofortigen Exitus des Landes aufgeschoben. Damit ist der Weg für das nächste Hilfspaket frei - aber das Drama geht weiter.

Reaktionen nach Abstimmung in Griechenland

Video: Reaktionen nach Abstimmung in Griechenland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfMut haben sie, die Politiker der großen Koalition in Athen. Wenige Wochen vor einer Parlamentswahl  verordnen sie ihrem Land, dessen Gesellschaft gerade auseinander bricht, ein weiteres drastisches Sparprogramm. Damit erfüllt die Regierung von Lucas Papademos das Diktat der Europäischen Union und wendet den unmittelbaren Staatsbankrott ab. Aber ein Befreiungsschlag sieht anders aus. Der griechische Patient bekommt eine weitere Bluttransfusion, doch bleibt er auf der Intensivstation. Exitus jederzeit möglich.

Ob Griechenland als Mitglied der Euro-Zone überleben wird, ist am Anfang dieser Woche genauso unsicher, wie am Ende der vergangenen. Ganz kurzfristig geht es jetzt darum, das längst vereinbarte Hilfspaket der EU freizumachen – was mit der Parlamentsentscheidung der letzten Nacht wahrscheinlicher, aber immer noch nicht sicher ist. Dieser Kredit ist nur ein Teil eines komplexen Paketes, das auch die privaten und öffentlichen Gläubiger des Landes umfasst. Und dann bleibt das grundlegende Problem, wie die Regierung die Maßnahmen gegen die wachsende Wut und Verzweifelung der Bevölkerung durchsetzen will. Und welche Regierung eigentlich?

Die Märkte geben Griechenland am Morgen danach einen kleinen Vertrauensvorschuss, aber auch nicht mehr. Der Dax reagiert positiv und die Renditen der zweijährigen griechischen Staatsanleihen fallen deutlich. Ganz im Gegensatz zu den langfristigen Anleihen, die sich kaum bewegen. Das Urteil der Finanzexperten: Ein wenig Luft – aber nicht genug, um zu überleben.

Die EU-Finanzminister wollen bereits am Mittwoch zusammenkommen, um nach mehreren Verschiebungen nun das zweite Hilfsprogramm in Höhe von mindestens 130 Milliarden Euro zu beschließen. Schon gibt es Stimmen in Deutschland, die fordern, die Griechen müssten bitte schön erst beweisen, dass sie auch umsetzen, was sie per Gesetz beschlossen haben. Doch nach der dramatischen Eskalation in Athen werden sich die Europäer an diesem Punkt nicht weiter zieren können.

Aber erst der zweite Bestandteil des Hilfsprogramms, die deutliche Reduzierung von Griechenlands Verschuldung, kann das Land wieder überlebensfähig machen. Um diesen Schuldenschnitt ist es zuletzt verdächtig ruhig geworden. Die Verhandlungen zwischen privaten Gläubigern und der Regierung in Athen waren weit gediehen:  Alles läuft auf einen Forderungsverzicht der Banken von effektiv 70 Prozent hinaus. Doch die Details bei Konditionen und Zinssätze sind noch nicht bekannt.

Wenn EU und Banken dann ihre Angebote auf den Tisch gelegt haben, bleibt noch die Prinzipienfrage EZB. In den letzten Wochen hatten sich Erwartungen aufgebaut, dass die öffentlichen Kreditgeber, und dabei gerade die Europäische Zentralbank, noch ein Pfund oben drauf legen. Bislang weigert sich die EZB hartnäckig, doch ist ihr Votum wohl nicht endgültig.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.02.2012, 11:57 Uhr

"Griechenland geht in eine trostlose Zukunft"

Wir auch.

Radiputz

13.02.2012, 12:09 Uhr

"Geordneter Bankrott und vorübergehender Austritt". Darauf dürfte es wohl hinauslaufen. Ist auch für alle Beteiligten das Beste. "Vorübergehender Austritt" so ungefähr für 10-15 Jahre.

Manilensis

13.02.2012, 12:25 Uhr

Hätte man sich im Mai 2010 an die Vereinbarungen gehalten, wäre Griechenland sofort in den Konkurs gegangen, jetzt auf dem Weg der Besserung und Deutschland hätte viele Mrden gespart.

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - sollte Angie doch eigentlich wissen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×