Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2012

13:54 Uhr

Kommentar

In Würde altern statt nur verwahrt

VonFlorian Kolf

Die Altenpflege darf sich nicht im Streit um Pflegestandards und Finanzierungsfragen erschöpfen. Es ist eine Pflicht der Gesellschaft und der Politik, Lösungen zu finden, damit Menschen würdevoll alt werden können.

Florian Kolf, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt Online Frank Beer für Handelsblatt

Florian Kolf, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt Online

Eine Entwarnung klingt anders. Auch wenn der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen in seinem aktuellen Qualitätsbericht eine Verbesserung der Situation in der Pflege sieht, werden viele alte Menschen immer noch eher schlecht als recht verwahrt, als dass sie einen würdevollen Lebensabend genießen könne. Und schon gehen die üblichen Schuldzuweisungen los: Die Krankenkassen fordern eine bessere Betreuung in den Pflegeheimen, die Einrichtungen klagen über zu geringe Finanzmittel.

Doch das Schwarze-Peter-Spiel bringt uns nicht weiter. Sicherlich ist es auch eine Frage des Geldes. Die Pflegesätze sind knapp bemessen, die Gehälter der Pflegekräfte sind dürftig. Dass da die Motivation der Mitarbeiter nicht immer die beste ist und für die Pflegeheime die Versuchung groß ist, mit unqualifizierten Billigkräften der Rendite nachzuhelfen, kann nicht wirklich überraschen. Es müssen gar nicht mal offensichtliche Skandale wie der blutig durchgelegene Rücken und das vor Dreck starrende Badezimmer sein, die den Betreuten das Leben zur Hölle machen können. Auch wenn ein Mensch zuverlässig den Hintern abgeputzt bekommt, sich aber mit den Pflegekräften nicht mehr unterhalten kann, weil von ihnen keiner Deutsch spricht, grenzt das an Körperverletzung.

Das drängendste Problem jedoch ist der steigende Anteil der dementen Bewohner in den Heimen. Das System der Pflegestufen und damit der Finanzierung der Betreuung basiert auf der irrigen Vorstellung, dass es um eine weitgehend körperliche Versorgung der Menschen geht. Die Folge ist, dass der Pflegeschlüssel nicht ausreicht, sich um altersverwirrte oder an Alzheimer erkrankte Patienten ausreichend zu kümmern. Dass dann die Alten zuweilen an Bett oder Stuhl gefesselt werden, ist häufig weniger Bösartigkeit sondern Ausdruck purer Hilflosigkeit und Angst um die körperliche Unversehrtheit der Bewohner.

Eine schärfere Kontrolle der Zustände in den Pflegeeinrichtungen ist sicher wichtig. Doch aus dem Teufelskreis von Kostendruck und steigenden Pflegebeiträgen entkommen wir nur mit grundsätzlichen strukturellen Änderungen. Die vollstationäre Pflege muss noch mehr als bisher das letzte Mittel sein, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Das wird nicht nur der Würde der Menschen gerecht, sondern spart auch Geld, weil die stationäre Pflege die mit Abstand teuerste Lösung ist. Die Politik muss das System so umbauen, dass Anreize geschaffen werden, alle Mischformen aus häuslicher Pflege, ambulanter Betreuung und teilstationärer Unterstützung optimal und individuell zugeschnitten zu verknüpfen. Häufig genug landen alte Menschen im Seniorenheim, deren Angehörige entkräftet aufgegeben haben, weil ihnen die richtige Unterstützung fehlte.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klug_reden_reicht_nicht

24.04.2012, 18:49 Uhr

Ich bezweifle, daß Herr Kolf in jüngster Zeit ein Altenheim besuchte. Ich tue das, weil in Altenheimen fast nie jemand seiner Altersstufe anzutreffen ist. Dieses Nichtkümmern und Nichtbesuchen, DAS ist der wahre Grund für würdeloses Altern.

moderne_altenensorgung

24.04.2012, 19:59 Uhr

verwahrt?
abseidiert bis zur schlussabrechnung.
fein.
na wenigstens ist das jetzt unbürokratisch gelöst: das einzige was es noch gibt für demenzkranke: kochsalzlösung im koma.
sowas kann grad noch bezahlt werdern, weil das pflegepersonal lediglich mit dolumentation befasst ist.

herzlichen glückwunsch.

wir warten geradezu noch auf euch.
bei euren rechh nungen vergesst ihr einfach, daß ihr selbst genau so fällig sein werdet.



ihr werdet sowas von absediert werden und behandelt werden wie der letzte dreck wie das, was ihr dazu entschieden habt.

selbst schuld?

selbst doof!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×