Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2012

17:42 Uhr

Kommentar

Jains Coup

VonOliver Stock

Der Umbau im Vorstand der Deutschen Bank ist vor allem das Werk von Anshu Jain. Er macht die Bank internationaler. Wird sie damit unsicherer?

Jain mit seinem Markenzeichen, einem Rucksack. BRAUCHITSCH

Jain mit seinem Markenzeichen, einem Rucksack.

Klar ist seit heute: Das neue Führungsduo bei der Deutschen Bank lässt keinen Stein auf dem anderen. Anshu Jain und Jürgen Fitschen krempeln den Vorstand der Bank um, noch bevor sie überhaupt offiziell in Amt und Würden sind. Sie machen damit klar: Kontinuität ist nicht ihre Sache. Nach dem Motto „Neue Besen kehren gut“ setzen sie auf neue Köpfe. Der Unmut, der sich über die alte Führung unter Josef Ackermann und seine Getreuen aufgestaut hat, muss größer gewesen sein, als es die Bank jemals durchblicken lassen wollte.

Undeutlich ist noch, wohin die Reise geht. Die neue Führungscrew steht für mehr Internationalität, weniger deutsch wird die Bank sich präsentieren. Viele Gesichter sind dabei, die Anshu Jain aus London persönlich kennt. Jains erklärtes Ziel ist es, die Bank, die international nur eine bescheidenere Rolle spielt, um einige Plätze nach vorne zu befördern. Das US-Geschäft soll ausgebaut werden. In Asien, woher Jain stammt, will die Bank ganz nach vorne. In beiden Märkten ist es vor allem das Investmentbanking, Jains Spielwiese also, die der Bank auf die Sprünge helfen soll. Ackermann hatte zwar auch das Investmentbanking vorangetrieben, ihm aber insbesondere unter dem Druck der Finanzkrise Zügel angelegt. Risikochef Hugo Bänziger unterstützte ihn dabei. Beide sind nun nicht mehr an Bord. Wird das Geschäft damit zügelloser?

An dieser Stelle kommt Jürgen Fitschen und mit ihm die Frage ins Spiel, die für das Institut zur Gretchenfrage wird: Wie halten es die beiden miteinander? Wird Fitschen versuchen, einen mäßigenden Einfluss auf Jain zu nehmen? Werden beide in dieser Rollenverteilung ein auskömmliches Miteinander finden? Die Erfahrungen sprechen gegen eine Doppelspitze. Und siehe: Der abrupte Umbau trägt nicht die Handschrift des Marathonläufers Fitschen, sondern eher die des Sprinters Jain. Harmonie jedenfalls bricht in der Bank nicht aus. Schon gar nicht an der Spitze.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DERRichter

07.03.2012, 20:05 Uhr

Viele nach oben strebende Menschen indischer Herkunft haben eine ausgesprochen große Risikobereitschaft, die manchmal schon ans Zockertum grenzt. Herr Jain bildete dabei in der Vergangenheit keine Ausnahme, und ob dies der Deutschen Bank immer gut bekam ist zumindestens strittig.
Meine Befürchtung ist, dass die Solidität der Deutschen Bank, wie sie unter Herrn Ackermann durchaus noch sehr gut
vorhanden war, leiden könnte, und die Deutsche Bank Schwierigkeiten wie US-Banken haben könnte. Es bleibt zu hoffen, dass Herr Jain die richtige Balance zwischen Sicherheit und wohldosierter Veränderungsdynamik finden wird. Überzeugt bin ich davon nicht.

Kabur_Kabari

07.03.2012, 22:36 Uhr

Höchste Zeit aus sein Portfolio alle Deutschbankanlagen raus zu verkaufen.

Kabur_Kabari

07.03.2012, 22:44 Uhr

Wer in Indien durch die Lande reist, den Menschen unten, in den mittleständischen Kreisen und in den höchsten Kasten aufmerksam zuhört, kennt das über allem stehende Entscheidungsprinzip "Wenn es mir gut geht, können alle anderen von mir lernen wie man erfolgreich sein kann."
Das gilt für Reliance genau so wie für Tata, und allemal für Mittal u.a.a.auch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×