Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

13:51 Uhr

Kommentar

Moody's will die Euro-Bonds

VonNorbert Häring

Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit gesenkt. Offizieller Grund: die Risiken einer Griechenland-Pleite. Doch das ist nicht das einzige Motiv. In Wahrheit geht es um Euro-Bonds.

Norbert Häring

Norbert Häring ist Korrespondent in Frankfurt.

Die mächtige Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands gesenkt. Sie fasst also eine Herabstufung ins Auge. Damit stellt die Agentur Deutschland auf die gleiche Stufe wie die USA, die bei Moody's ebenfalls die Bestnote mit negativem Ausblick genießen. Dort ist die Staatsverschuldung 2011 von 99 auf 105 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gestiegen. In Deutschland ist sie von 83 auf 81 Prozent gefallen. Das US-Haushaltsdefizit betrug 2011 zehn Prozent des BIP, nach elf Prozent im Vorjahr. In Deutschland dagegen beträgt das Haushaltsdefizit ein Prozent des BIP.

Der Vergleich macht deutlich, wie willkürlich Ratingentscheidungen sind. Denn es gibt keinen objektiven Maßstab für die Kreditwürdigkeit. Fast alle Länder sind relativ hoch verschuldet und darauf angewiesen, auslaufende Anleihen durch Ausgabe neuer Anleihen zu tilgen. Wenn die Anleger aus gutem oder schlechtem Grund einem Land die Refinanzierung seiner Schulden zu vernünftigen Konditionen verweigern, dann steigt dessen Zinslast, und die Kreditwürdigkeit sinkt – eine sich selbst erfüllende Prognose. Deshalb haben die Ratingagenturen bei den Euro-Krisenländern regelmäßig das Rating gesenkt, wenn die Anleger höhere Renditen forderten.

In Deutschland und den USA ist es umgekehrt. Hierhin fließt das Kapital, das die Anleiheinvestoren den Krisenländern verweigern. Für beide Regierungen ist Schuldenmachen ein gutes Geschäft, weil die zu zahlenden Zinsen deutlich unter der Inflationsrate liegen. Dadurch verbessert sich die Finanzlage beträchtlich, und die Kreditwürdigkeit steigt. Ohne diesen Effekt müsste das Rating der USA schon längst auf dem Niveau von Spanien sein.

Die Ratingwarnung an Deutschland begründet Moody's damit, dass die Regierung sich mit den Euro-Rettungsprogrammen hohe Risiken aufgeladen hat, die schlagend werden, wenn die Krisenländer pleitegehen. Die Finanzmärkte sehen diese Möglichkeit natürlich auch, betrachten sie aber für die Kreditwürdigkeit Deutschlands als wenig relevant. Zu Recht.

Was würde passieren, wenn Griechenland und Spanien pleitegingen und in der Folge vielleicht sogar die Währungsunion zerbräche? Deutschland müsste vermutlich dreistellige Milliardenverluste aufgrund von Kreditausfällen verkraften. Die Schuldenquote würde auf das Niveau steigen, das die USA schon erreicht haben. Aber Deutschland und seine neue Währung wären noch mehr als jetzt schon das Ziel von Fluchtkapital.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ecke

25.07.2012, 14:03 Uhr

Sicher, ich bin der selben Meinung, und viele der nicht verblendeten Ökonomen in Deutschland auch.
Aber wie so sollten die Außenstände gleich alle pulverisiert sein. Das sehe ich nicht so, wenn nicht die Regierung darauf verzichtet.

Beau-Finger

25.07.2012, 14:10 Uhr

Moodys legt los im Auftrag der angloamerikanischen Zockerbanden von Großbanken und Hedgefonds. Die haben Angst um ihre Investments in die FPIGS-Anleihen. Soros läßt grüßen. Lieber Deutschland endgültig vollends in den Eurosumpf schicken, damit diese dumme Kuh bis in die Ewigkeit gemolken werden kann. Der Chefideologe Bofinger ist natürlich voll dabei. Ebenso der SPIEGEL als Euro-Zentralorgan - sollte sich langsam in PRAWDA umbenennen - und die restlichen Planwirtschaftsweisen. Die deutschen Politiker stehen romantisch traumverloren vor der größten politischen, wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe seit 1945!

kaffee01

25.07.2012, 14:17 Uhr

Schade, dass diese Würmer (unsere Regierung) lieber Gott und die Welt retten wollen (typisch Gutmenschen), anstatt das eigene Land aus der Schusslinie zu bringen! Wir brauchen den Euro nicht!
Das ist wie bei nem Raucher! Der muss auch irgendwann mal einsehen, dass das Bein ab ist. Oder er geht freiwillig in den Tod!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×