Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

14:03 Uhr

Kommentar

Schwindendes Vertrauen im Steuerstreit

VonTorsten Riecke

Deutsche und Schweizer schaffen es selbst nach drei Jahren nicht, ihren Steuerstreit beizulegen. Auch das jüngste Steuerabkommen droht nun zu kippen. Stattdessen mehren sich beidseitig die verbalen Kavallerieangriffe.

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.

Der Autor

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.

Nach den verbalen Attacken von SPD-Chef Sigmar Gabriel gegen die eidgenössischen Banken gibt kaum noch jemand einen Cent auf das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz. Der Streit ist wieder dort angekommen, wo er vor drei Jahren begann: bei verbalen Kavallerieangriffen (damals geritten von Peer Steinbrück) aus Deutschland und einem Rückzug der Eidgenossen in die Schweizer Wagenburg. Schuldige gibt es hier wie dort: Die SPD nutzt das Aufreger-Thema als Wahlkampfmunition, und die Schweizer Banken schaffen es einfach nicht, mit ihrer zwielichtigen Vergangenheit überzeugend zu brechen.

Wenn die Eidgenossen deutsche Steuerflüchtlinge wirklich aktiv dabei unterstützen, ihr Schwarzgeld in andere, fernöstliche Fluchtburgen zu verlagern, wäre das ein klarer Verstoß gegen den Geist des gerade geschlossenen Steuerabkommens. Der Vorwurf ist so schwerwiegend, dass NRW-Finanzminister Walter-Borjans jetzt seinen Verdacht schnell belegen muss. Anders lässt sich nämlich der fortgesetzte Ankauf von illegal beschafften Steuer-CDs durch die Landesregierung in Düsseldorf nicht rechtfertigen. Denn auch diese Daten-Hehlerei durch den Staat verstößt gegen das Abkommen und den Rechtsstaat.

Der Kauf der Steuer-CDs durch die Landesregierung in Düsseldorf hat den Streit zwischen Deutschland und der Schweiz erneut angeheizt. ddp

Der Kauf der Steuer-CDs durch die Landesregierung in Düsseldorf hat den Streit zwischen Deutschland und der Schweiz erneut angeheizt.

Im Grunde haben sich damit die Fronten im Steuerscharmützel kaum verändert. Die deutsche Seite (sprich: NRW) setzt unverändert Steuerflüchtlinge und Banken so lange unter Druck, bis die einen sich selbst anzeigen oder die anderen die fragwürdigen Konten freiwillig offenlegen. Effizient ist das nicht. Mit der ausgehandelten Nachversteuerung käme der Bundesfinanzminister an mehr Geld, und das wesentlich schneller.

Aber auch die Eidgenossen machen keine gute Figur. Dass mitten in der deutschen Debatte über das Steuerabkommen neue dubiose Praktiken Schweizer Banken zur Steuervermeidung ihrer Kunden (Stichwort: Versicherungsmäntel) bekannt werden, zeigt, dass längst noch nicht alle Leichen aus den Kellern der Institute geholt wurden. Solche Enthüllungen verhindern, dass sich jenes Vertrauen bildet, ohne das kein noch so gutes Steuerabkommen funktionieren kann.

So wird es wohl bis zur Bundestagswahl dabei bleiben, dass deutsche Politiker weiter mit der "Kavallerie" gegen die Schweizer Fluchtburg anrennen und die Eidgenossen diese so gut es geht verteidigen. Die nächste Bundesregierung, auch wenn sie von der SPD geführt werden sollte, muss dann einen neuen Anlauf nehmen, um den Streit am Verhandlungstisch beizulegen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hermann.12

14.08.2012, 18:15 Uhr

Na ja bezüglich der Versicherungsmäntel ist eher die Steuerpflicht fragwürdig.
Her hat sich der Staat selbst ein Bein gestellt, denn im Grunde genommen hat er leichtfertig erst den Rahmen geschaffen, der diese mäntel erst ermöglicht.
Und nun "Steuerhinterziehung" zu schreien, weil der eigene Rechtsrahmen einem um die Ohren fliegt, weil man bitte schön zwischem gutem und schlechtem Geld unterscheiden will, zwischem dem, was man bestuern will und dem das steuerfrei bleiben kann?
Wie bei fast allem fliegen uns hier die Spätfolgen der schröderschen Dilletanzreformen um die Ohren. die waren auf kurzfristige geldbeschsaffung konzipiert, dafür wurde die langfristige Rechtssicherheit und Einheitlichkeit blanker Willkür geopfert, die nun mit abenteuerlichen Argumentationskonstrukten wieder iengefangen werden müssen.

Es sit leicht in der krise die Schröderschen Reformen zu loben, die uns heute einen Wettbewerbsvorteil sichern, den wir ohne diese Reformen gar nicht gebraucht hätten.

H.

Account gelöscht!

15.08.2012, 08:06 Uhr

Was deutsche und EU Politiker mit dem EMS, mit Basel 2 etc. an Betrug an unserem Volk veranstalten, laesst doch die Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken als Kindergarten Vertseckspiel erscheinen. Wer ein Minimum an Gedaechtnis hat, wird der SPD am Wahltag die Rechnung praesentieren.

DrCoaleonesErbengemeinschaft

15.08.2012, 11:07 Uhr

Oha, da haben wir, ich meine Sie beide, @cucco und @Hermann_12 wohl vergessen oder selbst nicht erlebt, wie nach der gewendeten Republik ganzseitige Anzeigen in einschlägigen "embedded" Tageszeitungen aufgerufen wurde, eigenes Geld dort arbeiten zu lassen, wo es besser aufgehoben sei. Luxembourg wurde schon einmal vereinnahmt, ob es heute unbedingt besser ist, darauf hin zu arbeiten, bezweifle ich sehr stark, selbst mit anderen Mitteln würde es aufgefallen sein. Frei dem Motto, was die Finanzverwaltung zu tun hat, kuschen bis zur Selbstverachtung. Manche verstehen darunter "freie" Marktwirtschaft bis zum Erbrechen.

Im Gegensatz dazu, war, ist und bleibt die Eidgenossenschaft immer noch ein eigener Staat. Die Steuergesetze haben auch heute noch, man mag es kaum glauben, immer noch Möglichkeiten, dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen. Wenn Schweizer Bängkstars dies weidlich zur Aufklärung allfälliger deutscher Klientel besonders augenscheinlich aufnimmt, sollte man sich selbst fragen, warum will man die Lecks im Steuerrecht nicht stopfen. Ja, ja, ich weiß, das begrenzt die ungebremste freie Fahrt freier Bürger. Gilt im Jahre 2012 ebenso, wie im Jahre 1982 von einem, ich komme nun wirklich nicht auf den Namen des Pälzers, propagierten Lebens- und Glücksgefühl, seid dem Himmel getrost näher, als der Erde. Nun, wenn alle abheben, wir schreiben bereits die Zukunft, werden die letzten anständigen BürgerINnen insgesamt zu Weggeführten mit anderen Weggefährten. Chapeau Herr Doktor, die Medizin wirkt zum Wohle derer, für diejenigen, welche solche Tropfen herstellen und in der Verlängerung dafür Sorge tragen, daß jeder Abhängige mindestens einmal im Quartal beim Arzt erscheint, um sich die Absolution abzuholen. Risiken und Nebenwirkungen, wer kann mir denn sagen, wer diesen Satz nun wirklich kreiiert hat. Schäuble kann es wirklich nicht gewesen sein, hatte als Gefolgsmann davon keine Ahnung haben können.

Google Leids, die wissen das wahrscheinlich auch nicht oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×