Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2012

14:29 Uhr

Kommentar

Showdown zwischen Google und Apple

VonAxel Postinett

Google bläst zum großen Angriff auf den Rivalen Apple. Darum musste zuletzt der Kartendienst Google Maps von Apple-Geräten verbannt werden. Apple befand sich bereits einmal in einer ähnlichen Situation.

Der Autor ist Korrespondent im Silicon Valley. Pablo Castagnola

Der Autor ist Korrespondent im Silicon Valley.

Google löst Microsoft ab. Am vergangenen Montag wurde glasklar, warum Apple die Internetdienste des Suchmaschinenriesen von seinen Smartphones und Tablets verbannen musste: Google löste mit 249 Milliarden Dollar Börsenwert Microsoft mit 247 Milliarden Dollar als zweitwertvollstes Technologie-Unternehmen der Welt ab.

Am Dienstag konnte der Softwarekonzern zwar wieder hauchdünn vorbeiziehen, aber die Botschaft ist klar: Nur noch Apple steht jetzt zwischen Google und dem totalen Triumph. Ein Gegner, der zu schaffen ist. Die Schlacht wird spektakulär, Schlachtfeld ist das Internet.

Für Apple-Chef Tim Cook ist es ein Déjà-vu. In den 80er- und 90er-Jahren drängten Microsoft und Intel mit einer offenen Software- und Hardwareplattform Apple mit seinem hermetisch abgeschotteten PC-Standard in die Bedeutungslosigkeit. Nun droht die Wiederholung im Smartphonemarkt. Diesmal heißt der Gegner Google.

Gegründet als Web-Suchmaschine, erlebte das Start-up zweier Studenten die Transformation zu einem globalen Schwergewicht in der Online-Werbung und mobilen Internetwelt. Google betreibt die größte Internet-Videoplattform der Welt, die erfolgreichste Suchmaschine und den beliebtesten Kartendienst, Google Maps.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Besserwisser

06.10.2012, 16:26 Uhr

Der Kampf zweier Riesenkraken! Irgendwann stürzt Apple ab, weil man es sich mit allen verdirbt. Gleichzeitig Hardware und Software anzubieten, dann auch noch vertreiben, alles billig von Wanderarbeitern produzieren lassen und dann als Luxus vermarkten aber dabei trotzdem cool wirken wie die Altachtunsechsziger - Apple ist eine perfekte Ausbeutungs- und Gewinnmaximierunsmaschine die mit dem Image eines Gutmenschen daher kommt - wie lange noch!

BE_Frank

06.10.2012, 18:41 Uhr

Sobald ein Gerät vergleichbar mit dem Ipad aber mit Windows auf den Markt kommt ist die Bevormundung zu Ende und Apple ist tot. Denn niemand lässt sich ewig verappeln.

Joan

08.10.2012, 05:21 Uhr

Vielfalt ist doch toll.

Google verdient mit Android nichts und bezahlt Motorola nicht aus der Portokasse. Android-App-Entwickler verdienen nichts. Nur Samsung verdient bekennenderweise, weil´s die größte Copycat ist. In Asien.

Statt Apple USA für die Vorlage dankbar zu sein wird dem Beklauten auf den Kopf gepisst. Nun, Samsung-Telefone kosten das Gleiche (wer rechnen kann), aber die Verkausprovisionen sind erheblich besser. Der Rest ist der Fuchs und die Trauben.

Apple verkauft Produkte und Google seine User. Und wird sich in 3 Monaten Apple-Maps genauer ansehen. Nur dass Eric Schmid diesmal nicht vom Apple-Vorstand aus zuschauen kann.

Und Apple-Bashing verärgert verärgert nicht mehr nur eine kleine Randgruppe

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×