Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

18:45 Uhr

Kommentar zum Fall Edathy

Die SPD in Erklärungsnot

VonDietmar Neuerer

CSU-Minister Friedrich stürzt über die Affäre eines SPD-Politikers. Der Fall ist damit aber nicht vom Tisch. Nun ist die SPD am Zug. Gabriel muss sich erklären, sonst wird es eng für ihn.

Hans-Peter Friedrich mit den Spitzen der Großen Koalition. Vor allem SPD-Chef Sigmar Gabriel muss sich nun erklären.

Hans-Peter Friedrich mit den Spitzen der Großen Koalition. Vor allem SPD-Chef Sigmar Gabriel muss sich nun erklären.

Der Rücktritt von Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) im Fall Edathy war unausweichlich. Als Innenminister hat er Informationen an die SPD-Spitze weitergegeben, die er nicht hätte weitergeben dürfen. Damit hat er ein Dienstgeheimnis verletzt. Es wäre nur eine Frage von wenigen Tagen gewesen, dann hätte die Staatsanwaltschaft ohnehin gegen ihn ermittelt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist dem zuvorgekommen.  Sie hat Friedrich zum Rücktritt gedrängt – auch, weil sie über die Informationsweitergabe nicht informiert war. Auf Unions-Seite wurde damit nun reiner Tisch gemacht – auf SPD-Seite hingegen sind noch viele Fragen offen.

Dietmar Neuerer

Dietmar Neuerer ist politischer Korrespondent für Handelsblatt Online in Berlin.

Der Aufklärungsdruck auf die Sozialdemokraten wird nun zunehmen. Im Fokus stehen neben Parteichef Sigmar Gabriel auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Fraktionschef Thomas Oppermann.  Die SPD muss glaubhaft darlegen, dass von ihrer Seite keine warnenden Hinweise an Edathy gegeben wurden. Sonst könnte es eng werden.

Man muss sich nur den Informationsfluss in dem Fall zu Gemüte führen, um zu erkennen, dass hier ziemlich viel im Argen liegt: BKA-Chef Jörg Ziercke informiert den Staatssekretär des damaligen Bundesinnenministers Friedrich. Der sagt SPD-Chef Gabriel, dass im Rahmen von Ermittlungen im Ausland der Name Edathy aufgetaucht sei. Gabriel erzählt dem damaligen Fraktionschef Steinmeier davon, auch der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wird eingeweiht. Oppermann lässt sich die Information nach eigenen Aussagen telefonisch von Ziercke bestätigen. Dieser bestreitet jedoch, Informationen bestätigt zu haben.

Das ist nicht die einzige Kuriosität, die es zu erklären gilt. Es geht um die Fragen, wer wann was wusste und wer an wen, welche Informationen in welcher Form weitergegeben hat. Das zeigt, welche Dimension der Fall Edathy inzwischen angenommen hat. Die Große Koalition als Ganzes ist betroffen. Gabriel muss sich deshalb erklären, will er nicht riskieren, dass sich die Affäre zu einer Regierungskrise mit ungewissem Ausgang auswächst.

Die Opposition beginnt sich schon auf SPD-Akteure einzuschießen. Die Linkspartei hat Oppermann den Rücktritt nahegelegt und droht mit der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Die SPD kann sich also keinen schlanken Fuß machen. Die Genossen müssen ihr lautes Schweigen brechen. Es muss eine Erklärung geben – besser heute als morgen. Nachdem die Kanzlerin den Fall Friedrich spektakulär bereinigt hat, ist die SPD am Zug.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.02.2014, 18:52 Uhr

Als ob es keine wirklich wichtigen Themen gäbe. Langsam kommt mir Deutschland vor wie eine Farce kurz vorm Untergang.

Pro-d

14.02.2014, 18:52 Uhr

Gabriel hat davon gewusst, das ist klar.

Und schon wieder ist er in einen Sex Skandal verwickelt. Damals ging es um dern VW-Betriebsrat Volkert, der natürlich ein SPD Mann war. Könnte es sein, dass eigentlich Gabriel hinter all diesen Abartigkeiten steht und im Problemfall seine Helfer als Bauernopfer vorschiebt.

ZUFALL????

wuestenfuchs

14.02.2014, 19:00 Uhr

Gabriel wußte vmtl nur, dass es gegen Friedrich geht.
Und Dass Gabriel nix weiß, das werden wir alle noch mit Mali erfahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×