Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2005

07:07 Uhr

Navigator

Nichts begriffen

VonThomas Nonnast (Redakteur beim Handelsblatt)

Gott sei Dank ist 2006 Schluss mit dem illegalen Empfang der segensreichen Programme von ARD und ZDF am PC.

Denn ab Januar 2006 soll die lange Hand der Gebühreneinzugszentrale GEZ endlich auch auf alle PC mit Internetzugang im Land zugreifen dürfen. Die Argumentation der Geldeintreiber: Jeder PC mit Netzanschluss könnte für den Empfang von Radio und Fernsehen genutzt werden. Stimmt. Könnte.

Tatsache ist: Das Internet ist inzwischen der größte Konkurrent des Fernsehens, wenn es um Freizeitgestaltung geht. Vor allem jüngere Zuschauer schalten immer öfter die Glotze ab und den PC an - allerdings nicht, um sich die langweiligen Promi-Talkshows nun auf dem PC anzutun, sondern um im Netz zu surfen und zu chatten. Und im Büro? Architekten oder Grafiker haben dort wohl kaum PCs stehen, um damit "schwarz" Radio zu hören.

Und der Taxiunternehmer braucht den Internet-PC inzwischen schon deshalb, weil die Finanzämter seit 2005 die elektronische Umsatzsteuervoranmeldung vorschreiben. Die Rundfunk-Gebührenpflicht für PCs zeigt, dass die verantwortlichen Politiker entweder immer noch nichts begriffen haben - oder aber den Bestandsschutz für das öffentlich- rechtliche Medienangebot künftig durch Internetnutzer mitfinanzieren lassen wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×