Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

09:31 Uhr

Nintendo

Der verglühte Börsenstar

VonMartin Kölling

Nintendo muss sich nach dem ersten Verlust der Unternehmensgeschichte neu erfinden. Aber bislang betreibt der japanische Videospielhersteller nur kosmetische Reformen.

Eine tragbare Konsole von Nintendo: Das Unternehmen bekommt zunehmend Konkurrenz durch Smartphones und Tablet-PCs. Reuters

Eine tragbare Konsole von Nintendo: Das Unternehmen bekommt zunehmend Konkurrenz durch Smartphones und Tablet-PCs.

Nintendo macht vor, wie schnell in der digitalen Wirtschaft der Sturz vom Börsenliebling zum Sanierungsfall gehen kann. Nur drei Jahre nach einem Rekordgewinn muss der japanische Videospielhersteller mit einem Reinverlust von 43 Milliarden Yen (400 Millionen Euro) den ersten Verlust seiner Unternehmensgeschichte verbuchen. Und die Chancen stehen nicht gut, dass Nintendo bald zu altem Glanz zurückkehrt. Denn der einstige Visionär, der die Videospielindustrie in der vergangenen Dekade durch neue Bedienkonzepte zu ungeahnten Höhen führte, hat in den letzten fünf Jahren die wichtigen Technik- und Wirtschaftstrends gehörig verschlafen: den Boom der Smartphones und den Aufstieg der asiatischen Mittelschicht.

Auf der technischen Seite hat das Unternehmen nicht erkannt, welche Gefahr Smartphones für sein Geschäftsmodell darstellen, Videospiele nur für seine eigene Konsolen zu verkaufen. Der Erfolg Nintendos beruhte darauf, mit seinen einfach zu bedienenden Spielekonsolen DS und der stationären Wii auch Gelegenheitsspieler sowie Frauen und Senioren für Videospiele zu begeistern.

Martin Kölling ist Handelsblatt-Korrespondent in Tokio. privat

Martin Kölling ist Handelsblatt-Korrespondent in Tokio.

Doch Smartphones und neuerdings Tablet-PCs bieten heute genug Games an, mit denen sich Gelegenheits- und zunehmend auch Hardcorespieler die Zeit vertreiben können. Dazu bietet die Online-Gemeinde immer neue Spiele und Funktionen gegen Geld zum Download, zwei Aspekte, die Nintendo bis vor kurzem verschmäht hat.

Zudem hat das Unternehmen sträflich die rasant anschwellende asiatische Mittelschicht vernachlässigt. 90 Prozent seines Geschäfts macht das Unternehmen in Japan, den USA und Europa, allesamt stagnierende oder schrumpfende Spielemärkte. Beides gilt auch für Sony und seine Playstation.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sebastianmuc

26.04.2012, 10:08 Uhr

Ach wenn ich dieses Artikel schon wieder lese. Man kann einen Konsole nicht mit einem Smartphone vergleichen.

Die vielen achso-tollen neuen Gamer mit ihren Smartphones kaufen sich einen kleinen Zeitvertreib für wenige Euro. Teure Spiele die mehrere Jahre der Entwicklung verschlingen, kosten nunmal ne Ecke mehr Geld. Auch ist die Kreativität Nintendos unerreicht.

Auch kann ich bestimmte Spiele niemals auf einem Smartphone spielen. Tastenkombinationen und einen extrem schnellen Tastendruck erreiche ich nunmal nur mit Tasten die entsprechend angeordnet sind.

Nintendo hat sich mit der Wii eine goldene Nase verdient und wird es auch mit der Wii U tun. Zumal die Wii U ein völlig neue Art des Spielens ermöglicht.

Miguelitons

26.04.2012, 13:12 Uhr

Die goldenen Jahre sind für Nintendo wohl vorbei. Mit der Wii U hatten sie wirklich einen Riesenerfolg, haben es aber danach verschlafen, rechtzeitig eine Nachfolgekonsole zu bringen. Die neue Wii U kommt meiner Meinung nach zu spät und laut einigen Insiderberichten soll die Leistungsfähigkeit gerade mal PS3 und XBox 360 Niveau haben.

Ich glaube nicht, dass Nintendo mit der Wii U den Erfolg der Wii wiederholen kann. Ihre einzige gute Konsole wird wohl der 3DS bleiben und Nintendo muss in Zukunft wohl kleinere Brötchen backen.

Account gelöscht!

26.04.2012, 13:56 Uhr

Auch wenn ich hier zwischen alle Stühle hechte aber: Nach dem Gamecube und dem Nintendo DS gings technisch nurnoch bergab. Die Grafik war meist schlechter als bei den alternativen von Sony und Microsoft. Die Innovative Touchsteuerung bzw interaktionen via Bewegungen waren da schon reizvoller. Trotzdem muss cih sagen, dass die Spiele darunter litten. Und da spielte ich (und viele andere) doch lieber qualitativ hochwertige Spiele mit "alter" Steuerung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×