Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2012

17:29 Uhr

Wissenschaft

Ökonomie von Vorurteilen befreien

VonJames K. Galbraith

Schluss mit neoliberalen Dogmen: Maßnahmen, die Politik und Ökonomie ergreifen müssen skizziert einer der bekanntesten US-Ökonomen.

Gletscherschmelzen in Grönland: Der texanische Wirtschaftsprofessor James Galbraith fordert ein Endes des "Gaukelspiels" im Umgang mit dem Klimawandel. dpa

Gletscherschmelzen in Grönland: Der texanische Wirtschaftsprofessor James Galbraith fordert ein Endes des "Gaukelspiels" im Umgang mit dem Klimawandel.

Austin, TexasRund 20 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa stellt sich die Frage, ob dem Kapitalismus im Westen aus ähnlichen Gründen ein vergleichbares Schicksal blüht. Denn die Unfähigkeit, sich zu verändern, kann katastrophale Folgen haben. Aber nehmen wir ruhig an, dass der weltweite Kapitalismus irgendwie die derzeitige Krise überwindet. Dann stellt sich aber die Frage: Was sind die Herausforderungen für die kommenden 20 Jahre? Was können wir erhoffen, was müssen wir fordern? Hier die wichtigsten Punkte.

Energiewende und Klimawandel: Der Versuch, den Ausstoß von CO2 einzudämmen, kann nicht dieses Gaukelspiel bleiben, das er im Moment ist – mit Märkten und Preisen, aber kaum wirklichem Fortschritt. Die steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe drohen die Gewinne in der Gesamtwirtschaft zu drücken. Das bedeutet aber niedriges Wachstum und Abstriche am Lebensstandard – es sei denn, wir schaffen es, gegenzusteuern und Abfälle zu vermeiden oder wiederzuverwenden. Diese Aufgabe stellt die größte Herausforderung der nächsten Jahre dar.

Den Finanzsektor kontrollieren: Banker erwarten heute viel zu hohe Bezüge – weit mehr, als auf Dauer wirtschaftlich tragbar ist. Und wir haben ja gesehen, was ungebremste Gier in dieser Branche anrichten kann. Der großangelegte Betrug mit immobilienbesicherten Wertpapieren in den USA hat das europäische Finanzsystem mit angesteckt. Das einzige Mittel kann daher sein, aggressiv die Bestrafung von Betrug durchzusetzen. Wir müssen dort die moralischen Standards wiederherstellen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Buckliger

10.03.2012, 20:03 Uhr

Hat der Autor Luft im Kopf? Wir haben doch gar keinen Kapitalismus! Wenn Banken und andere Staaten gerettet werden schließt das schon per Definition aus das wir im Kapitalismus leben.

azaziel

10.03.2012, 20:14 Uhr

@ Buckliger - eigentlich wollte ich was schreiben, aber Sie haben schon alles gesagt, was man dazu sagen sollte. Volle Zustimmung!

Traumschau

10.03.2012, 21:08 Uhr

Galbraith spricht bzw. mir aus dem Herzen. Allerdings hat er etwas übersehen: die Politik - gerade auch in den USA - wird von den Wallstreet-Jungs gemacht, deshalb sitzen die ja auch folgerichtig in der Administration. Die USA sollten die Demokratie in ihrem eigenen Land wiederherstellen und damit als Beispiel voran gehen. Das wäre mal eine RICHTIGE und WAHRE Möglichkeit, Führung in der Welt zu übernehmen.
Also los, Amis, fangt an, wir folgen euch ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×