Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2012

07:22 Uhr

Presseschau

Merkel allein auf weiter Flur

VonBarbara Bierach

Die Stimmung wendet sich gegen die deutsche Kanzlerin und ihr Spardiktat, Spanien rüstet sich für eine neue Bankenkrise und der saudischer Großinvestor Al-Walid hat es nicht eilig mit Anlagen in Europa.

Einsam: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). AFP

Einsam: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland kippt die Stimmung gegen Angela Merkel und ihr Sparprogramm. Der künftige französische Präsident Francois Hollande dränge auf einen neuen Wachstumspakt und einen weniger harten Sparkurs. Bei der Kanzlerin könnte er bei seinem Berlinbesuch Mitte Mai jedoch auf Granit beißen, vermutet das Handelsblatt, denn Merkel stehe einem Großteil von Hollandes europapolitischen Forderungen kritisch gegenüber.

Nach Frankreich stelle nun auch Italiens Ministerpräsident Mario Monti den Zwang zur Haushaltssanierung mit harten Einschnitten infrage - und damit bröckle die Front der Sparpolitiker an allen Ecken und Enden, glaubt die FTD.

Auch in Athen habe das „Prinzip der Realitätsverweigerung“ gesiegt, meint die Welt und nun sei die Befürchtung zurück, die Europäer könnten es am Ende doch nicht schaffen, ihren vielstimmigen Kontinent zusammen- und auf Reformkurs zu halten.

Europa stehe endgültig in der Sackgasse, unkt auch der Guardian, was am deutlichsten durch Merkels Position demonstriert werde, dass Hellas sich an die strengen Bedingungen für den Rettungsschirm über 130 Milliarden Euro zu halten habe - auch wenn 60 Prozent der Griechen für Parteien gestimmt hätten, die genau das ablehnen.

Ein übles Dilemma für Hollande sieht die Financial Times: Will er sich mit den Griechen gegen das Diktat des Maßhaltens verbünden? Oder will er lieber mit den Deutschen und dem Internationalen Währungsfonds IWF marschieren und eine Neuverhandlung des Sparpakets für Griechenland ablehnen?

Frankreich in Kürze

Bevölkerung

Rund 65 Millionen Menschen leben in dem stark zentralisierten Staat, der angesichts strikter Trennung von Staat und Kirche traditionell als multikulturelles Sammelbecken gilt. Frankreich, zu dem auch noch Übersee-Gebiete im Indischen Ozean, im Pazifik und in der Karibik gehören, ist mehr als eineinhalb so groß wie Deutschland. Das Land hat eine starke Landwirtschaft, ist aber zugleich eins von Europas wichtigsten Industrieländern.

Technologie

Die Atommacht hat die meisten Kernkraftwerke Europas - weltweit haben nur die USA mehr. Die Franzosen sind stolz auf technologische Spitzenleistungen wie den Superschnellzug TGV und wesentlich beteiligt an den Erfolgen des Flugzeugbauers Airbus und der Ariane-Trägerraketen.

Die Küche

Die französische Küchenkultur schaffte es sogar auf die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der Uno-Organisation Unesco.

Konjunktur

Frankreichs Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs 2010 um 1,5 Prozent und 2011 um 1,3 Prozent. Zum Vergleich: Die deutsche Konjunktur legte 2010 um 3,7 Prozent und 2011 um 3 Prozent zu.

Die Schulden

Bei Frankreichs Staatsschulden sieht es problematisch aus: 2011 hatte Frankreich 1,72 Billionen Euro Schulden. Die Neuverschuldung lag bei 5,2 Prozent des BIP. Deutschland war mit 2,09 Billionen Euro verschuldet, das Defizit lag bei 1,0 Prozent.

Es sei doch noch gar nicht klar, was die europäischen Bürger denn nun eigentlich von ihren Regierungen erwarten würden, analysiert das Wall Street Journal, denn die Nachfolger der nun überall abgewählten Politiker würden es schwierig finden, sich allzu deutlich von dem von den Deutschen favorisierten Sparprogramm abzusetzen. Schließlich habe Merkel deutlich gemacht, dass sie Kurs halten werde, egal wer die Wahlen gewinne.

Der Economist sieht dennoch einen Kompromiss zwischen Frankreich und Deutschland in Sachen Fiskalpakt: Das Team von Hollande mache Andeutungen, es müsse ja kein neuer Vertrag sein, ein „Zusatz“ täte es auch, und Merkel habe schon gesagt, dass sie einen neuen Wachstumspakt wolle.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

08.05.2012, 09:21 Uhr

War sie denn je gemeinsam mit anderen unterwegs?

Hat sie nicht jedem den Hals abgeschnitten, der ihr zunahe kam?

Charbonnier

08.05.2012, 09:35 Uhr

und User "Mazi", was haben Sie schon für Ihr Land getan?

Mollemopp

08.05.2012, 13:26 Uhr

@Charbonnier

In Zusammenhang mit Frau Merkel, müsste die Frage doch eher lauten: "Mazi, was haben Sie schon gegen unser Land getan?". Oder habe ich was verpasst? Reicht es Steuergelder zu verprassen und seine eigene Handlungsfähigkeit und Entscheidungsbefugnis an die EU abzutreten, um etwas für sein Land getan zu haben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×