Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2012

07:42 Uhr

Presseschau

Schlecker hätte sich die große Demütigung ersparen können

VonMidia Nuri

Die Internationale Wirtschaftspresse debattiert den Fall Schlecker. Die Financial Times rüffelt David Cameron. Und das Wall Street Journal und die Fortune stellen die Systemfrage von zwei verschiedenen Enden her.

Mann kreuzt eine ehemalige Filiale von Schlecker. Reuters

Mann kreuzt eine ehemalige Filiale von Schlecker.

Vom Tellerwäscher zum Millionär - Anton Schlecker verkörpere den amerikanischen Traum genauso wie den schwäbischen Albtraum: vom Milliardär zum Habenichts, stellt die Financial Times Deutschland und staunt über die Versicherung der Tochter, das Familienvermögen sei futsch und die Aussage des Insolvenzverwalters, bei Schlecker sei privat nicht mehr viel zu holen. Das Mitleid halte sich in Grenzen. „Seine Egomanie, seine Geheimniskrämerei sind dem einstigen Drogeriekönig wahrscheinlich zum Verhängnis geworden.“ Weil er sich nie in die Karten habe schauen lassen wollen, habe er eine für sein Unternehmen höchst riskante Rechtsform gewählt: den eingetragenen Kaufmann. Die schnelle und einsame Entscheidungen erlaube. Aber dem Unternehmer auch die volle Haftung auflud. „Das Schlimme ist, dass Schlecker nicht nur sich in Haftung genommen, sondern 47.000 Mitarbeiter mitverhaftet hat, von denen jetzt viele um ihren Arbeitsplatz bangen.“ Die Rolle des ehrbaren Kaufmanns, der zum Schluss alle Last trage, sei das „eben nicht die ganze Wahrheit. Sondern nur seine ganz persönliche“, hält die FTD fest.

Das Unternehmermagazin Markt und Mittelstand wundert sich derweil, ob Schlecker wohl systemrelevant sei. Schließe doch Baden-Württembergs Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD) eine Bürgschaft des Landes für Investoren der insolvente Drogeriekette Schlecker nicht aus. Ob diese freimütige Offerte tatsächlich Anklang bei den Bürgern finden werde? „Ein Blick in die leeren Gänge der Drogeriemärkte lässt daran zweifeln.“ Systemrelevant sei Schlecker sicher nicht. Hinter der Insolvenz steckt vielmehr ein normaler Konsolidierungsprozess. Die Kunden hätten sich gegen Schlecker entschieden. Das Unternehmen habe nun die Konsequenzen der Marktentscheidung zu tragen – allein und ohne Eingreifen des Staates.

 

Wie es mit Schlecker weitergeht

Schwierige Verhandlungen mit Gläubigern

Erst in den kommenden Wochen und Monaten wird es sich entscheiden, ob der Drogerieriese Schlecker es schafft, eine völlige Pleite und das Aus für die rund 30.000 Mitarbeiter in Deutschland abzuwenden.

Überzeugungsarbeit

Die Spitze von Deutschlands bislang größtem Drogeriekonzern Schlecker muss Überzeugungsarbeit leisten. Gelingt es der Familie und dem Management, die Gläubiger von einem Insolvenzplan zu überzeugen? Wie geht es weiter?

Die Planinsolvenz

Schlecker hat den Antrag auf eine Planinsolvenz beim zuständigen Amtsgericht Ulm eingereicht. Das Verfahren ähnelt dem amerikanischen sogenannten Chapter 11, mit dessen Hilfe sich dortige Unternehmen in weitgehender Eigenregie sanieren, um als Firma erhalten zu bleiben. Noch äußert sich Schlecker nicht dazu, wie ein solcher Plan genau aussehen könnte.

Filialen schließen

Es ist davon auszugehen, dass noch weit mehr Filialen als geplant geschlossen werden. Bislang sollte dieser Prozess Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein - mit mehreren hundert weiteren dichtgemachten Läden, weit über 1000 seit Anfang des vergangenen Jahres. Zudem werden die Beschäftigten Federn lassen müssen.

Die dringendsten Probleme

Schlecker selbst hat eine ausgefallene „Zwischenfinanzierung“ als Ursache für die Insolvenz genannt. Nach übereinstimmenden Berichten verschiedener Medien und dpa-Informationen ging es um Zahlungen an den Einkaufsverbund Markant. Dieser und andere Gläubiger müssen also dem Sanierungskonzept Vertrauen schenken, so dass frische Ware in die Läden kommt.

Rolle der Banken

Meike und Lars Schlecker hatten im Dezember erklärt, es habe bereits „die eine oder andere Vereinbarung“ mit Banken gegeben. Um Investoren zu finden, hat die Drogeriekette angeblich den Ex-Edeka-Chef Alfons Frenk engagiert. Schlecker bestätigte Verhandlungen über einen Einstieg von Finanzinvestoren nicht, über die das „Manager Magazin“ berichtet hatte.

Wie sicher sind die Arbeitsplätze?

Bislang hat Schlecker allen Filialschließungen zum Trotz keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Das Management verlängerte Zeitverträge nicht oder besetzte frei werdende Stellen nicht neu. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestätigt das, fordert jetzt aber vollen Einsatz für die allein in Deutschland rund 30.000 Beschäftigten.

Gehälter vorerst sicher

Eigentlich gilt bis Mitte 2012 ein Beschäftigungssicherungsvertrag - Mitarbeiter können nur gegen eine entsprechende Abfindung ausscheiden. Zumindest die Gehälter sind durch das Insolvenzausfallgeld für die ersten drei Monate des Verfahrens gesichert.

Beispiele für gelungene Planinsolvenzen

Zum Beispiel die Modekette Sinn Leffers oder den Fall Karstadt. Bei Sinn Leffers waren allerdings harte Einschnitte nötig: nur 25 von 47 Standorten blieben erhalten, rund 1300 Jobs wurden gestrichen. In Baden-Württemberg hat der Modelleisenbahnhersteller Märklin es geschafft, sich dank eines Plans aus der Insolvenz zu verabschieden. Das war aber auch nur möglich, weil sich die wichtigsten Gläubiger darauf einigten, einen Teil ihrer Forderungen in Millionenhöhe erst später beglichen zu bekommen.

Hat Schlecker eine Chance auf dem Drogeriemarkt?

Nur mit einem radikalen Imagewandel, sagen Branchenexperten. Weg vom Billiganbieter mit Geschäften an jeder Straßenecke, lange Jahre das Erfolgsmodell der Kette. Die größten Konkurrenten DM und Rossmann haben sich seit ihren ebenfalls im Drogerie-Discount-Bereich liegenden Anfängen enorm weiterentwickelt.

Konkurrent DM

Gerade der Karlsruher DM-Konzern hat mit großen, zentral gelegenen Filialen immer mehr Marktanteile hinzugewonnen und ist etwa im Fotobereich sehr beliebt. Zudem hat Schlecker bis heute mit seinem Negativimage zu kämpfen, weil Arbeitnehmerrechte früher wenig galten und sich das Bild in den Köpfen vieler Konsumenten festgesetzt hat.

Wie weit ist die Neuausrichtung?

Die hat Schlecker mit seinem Programm „Fit for Future“ erst sehr spät gestartet. Anfang 2011 wurden die ersten, neu gestalteten Filialen aufgemacht. Sie bieten mehr Bewegungsfreiheit, übersichtliche Regale und ein speziell auf die jeweilige Nachbarschaft abgestimmtes Sortiment.

Neue Läden

Rund 30 Prozent Umsatzzuwachs verzeichneten sie nach Angaben von Meike und Lars Schlecker. Bislang gibt es erst rund 300 der neuen Filialen, 750 bis 1000 sollten es in diesem Jahr werden. Das Gros der über 7000 Läden allein in Deutschland sind weiterhin kleine und enge Geschäfte mit geringen Fixkosten, aber auch wenig Umsatz. Hier wollte Schlecker zuletzt wieder über eine Preisoffensive punkten.

In diesen Zeiten der Rücksichtslosigkeit in vielen Chefetagen – und schon gar nicht diesem Mann – möchte man es glauben, schreibt Die Welt: „Anton Schlecker hat durch die Wahl der Rechtsform seines Unternehmens sehenden Auges riskiert, sein persönliches Vermögen zu verlieren.“ Und er habe es verloren. Diese Version der Geschichte hält die Zeitung für glaubwürdig. „Hätte er das Geld gehabt, hätte er vermutlich gezahlt und sich so die größte Demütigung seines Unternehmerlebens erspart.“ Auch für von langer Hand geplante Planinsolvenz und bequeme Sanierung auf Kosten anderer spreche wenig. Wichtiger sei jedoch der Blick nach vorn: „Wird es das, was der vorläufige Insolvenzverwalter „Schlecker 2.0“ nennt, jemals geben?“ Zumindest gebe es Hoffnung. Wieder liefernde Lieferanten zeigen: Die Sache ist nicht aussichtslos. In bereits renovierten Läden liefen die Geschäfte auch offenbar schon besser, stellt die Zeitung fest. Die offenbar behutsame Schrumpfungsstrategie sei ein gutes Signal. „Ver.di sollte kooperieren und sich mit Horrorszenarien zurückhalten“, appelliert das Blatt. Denn der Buhmann Anton Schlecker habe nichts mehr zu sagen bei Schlecker.

 

Schlecker-Logo steht in Ehingen, bei Stuttgart. Reuters

Schlecker-Logo steht in Ehingen, bei Stuttgart.

Es werde ein Unternehmen geben, das aus den Ruinen der zusammen gebrochenen Schlecker-Gruppe neu aufgebaut wird, glaubt auch die Frankfurter Rundschau. „Der Grund: Die Lieferanten wollen es so.“ Denn die Drogeriekette sei für Henkel, Beiersdorf, Procter&Gamble und Dutzende weiterer Firmen mit Tausenden von Filialen ein eminent wichtiger Absatzkanal. Außerdem würde ein Duopol aus dm und Rossman die Renditen schmälern. Für die Kunden sei gravierend, dass dies das enorm günstige Preis-Leistungsverhältnis in der Branche verschlechtern würde. Es dürfe mindestens zwei, drei Jahre dauern, bis Schlecker 2.0 funktioniere. „Die Konsumgüterkonzerne werden diese Geduld aufbringen“, erwartet das Blatt. Die Sanierung würden Konsumgüterhersteller und Investor ausmachen, die Familie Schlecker sei raus. „Das ist vielleicht die härteste vorstellbare Strafe für Anton Schlecker.“

 

Schlecker Österreich mit seinen 970 Filialen befinde sich zwar nicht in der Insolvenz, berichtet die Onlineredaktion des österreichischen Rundfunks ORF. Doch das Auslands-Geschäft solle verkauft werden, um die Forderungen der Gläubiger bedienen zu können. Ohnehin könnte das Unternehmen in Österreich keine schwarzen Zahlen mehr schreiben. Werde doch anders als bisher die Zentrale in Deutschland nicht mehr die IT-Kosten und den Einkauf übernehmen, beruft sich die der Sender auf Branchenkenner. Die etwa 3.000 Mitarbeiter von Schlecker Österreich müssten weiter um ihre Zukunft bangen.

Was mit den insgesamt rund 17.000 Mitarbeitern bei ausländischen Schlecker-Filialen geschehe, hat sich die Nachrichtenagentur dpa gefragt. Es sei noch nicht abschließend besprochen, zitiert die Agentur einen Unternehmenssprecher. Auch wann eine Entscheidung dazu fallen soll, sei noch offen. Schlecker hat Filialen in Österreich, Spanien, Frankreich, Italien, Tschechien, Polen und Portugal.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.01.2012, 09:11 Uhr

Der Artikel erweckt den Eindruck als ob die von Schlecker gewählte Rechtsform die Mitarbeiter besonders in Mitleidenschaft zieht. Das ist Unsinn!

Mitarbeiter, die bei einer Pleite ihren Job verlieren und so mitzahlen, gibt es bei jeder Unternehmensform, lieber Artikelschreiber. Die von Schlecker gewählte Rechtsform verhindert nur die Trennung von des Geschäfts- von seinem Privatvermögen und zwingt ihn privat in die Haftung.

Account gelöscht!

31.01.2012, 09:27 Uhr

Ich find's toll, wie das bei Schlecker gelaufen ist.

Erst heißt es, "alles kaputt, alle müssen raus, Patient tot", dann merkt der Geschäftsführer "huch, es geht ja um meine Existenz" und plötzlich wird wieder alles möglich.

Ich fände es gut, wenn bei jedem großen Unternehmen, die Mitarbeiter anteilig nach Ihrem Gehalt auch am Unternehmensverlust beteiligt werden.
Dann zockt der Geschäftsführer bzw. die Vorstände nicht so herum und die Mitarbeiter spielen nicht so viel Solitär.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×