Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

12:22 Uhr

dpa BERLIN. Unionsfraktionschef Friedrich Merz sieht sich weiter als ein möglicher Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2002. "Es liegt in der Natur der Sache, dass der Fraktionsvorsitzende in Frage kommt", sagte Merz am Donnerstag vor Journalisten in Berlin. Wer letztlich von der Union nominiert werde, interessiere ihn derzeit überhaupt nicht. Es müsse jetzt erst einmal die Sacharbeit gemacht werden, um CDU und CSU 2002 eine Siegchance zu eröffnen.

In jüngster Zeit waren in der Öffentlichkeit vor allem der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber oder die CDU-Vorsitzende Angela Merkel als mögliche Kandidaten gehandelt worden. Der Name von Merz war dagegen weniger häufig genannt worden. Merz sprach sich ausdrücklich für die Beibehaltung der "Doppelspitze" bei der Führung der CDU aus. Es müsse bei der Arbeitsteilung zwischen ihm und Merkel bleiben. Anders seien die Aufgaben nicht zu bewältigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×