Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

17:37 Uhr

dpa TOULOUSE. Der US-Paketzusteller FedEx Corp. wird mit einem Milliardenauftrag Erstbesteller für die Fracht-Version des Super- Airbus A380. Die erste der zehn bestellten Maschinen mit der Bezeichnung A380-800F soll ab 2008 ausgeliefert werden, teilte der europäische Flugzeughersteller Airbus Industrie am Dienstag mit. "Der Auftrag von FedEx ist ein bedeutender Meilenstein im A380-Programm: FedEx ist unsere erste amerikanische Fluggesellschaft für das Flugzeug und der Erstkunde für die Frachtversion", erklärte Airbus-Chef Noel Forgeard.

Nach Listenpreisen hätte der Auftrag einen Wert von 2,3 Milliarden Dollar (4,7 Mrd DM/2,4 Mrd Euro). Der Auftrag bedeutet für den Airbus A380 den ersten Sieg im heiß umkämpften Frachtflugzeugmarkt über das Konkurrenzflugzeug Boeing 747X. Der neue Airbus A380 für 550 Passagiere soll im Jahr 2006 auf den Markt kommen, die Frachtversion mit einer Transportkapazität von 150 Tonnen im Jahr 2008. Die Boeing 747X ist eine gestreckte Version der 747-Jumbos von Boeing. Sie kann ebenfalls 150 Tonnen transportieren, hat aber eine geringere Reichweite.

Als Erstkunde für die A380-800F werden FedEx Express jeweils drei Flugzeuge in den Jahren 2008, 2009 und 2010 sowie eines im Jahr 2011 ausgeliefert werden. Airbus begründet den Lieferbeginn im Jahre 2008 mit den Wachstumsprognosen für die internationalen Luftfrachtmärkte. Nach diesen Prognosen werde von diesem Zeitpunkt an die Nachfrage die Kapazität der von FedEx bisher für interkontinentale Langstrecken eingesetzten Maschinen des Typs MD-11 übersteigen.

"Die internationalen Handelstrends im 21. Jahrhundert erfordern ein größeres Flugzeug, das längere Strecken fliegen kann und eine bessere Effizienz als die heute existierenden Flugzeuge bietet", erklärte Frederick W. Smith, der Präsident der Muttergesellschaft FedEx Corp. (Memphis). Das Unternehmen gehörte zu den 20 Fluggesellschaften, die sich aktiv an den Arbeitsgruppen in der ersten Entwicklungsphase des A380-Programms beteiligt haben. Der neue Super-Airbus soll in Hamburg und Toulouse zusammengebaut werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×