Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2001

19:51 Uhr

afp QUITO. Bei Zusammenstößen zwischen Armee und demonstrierenden Ureinwohnern in Ecuador sind am Montag mindestens drei Menschen getötet worden. Mindestens neun weitere seien bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Puerto Napo südlich von Quito verletzt worden, meldete das Rote Kreuz. Zuvor war von zwei Toten und sieben Verletzten die Rede gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×