Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2002

17:10 Uhr

Handelsblatt

Mini-Thermometer für Nano-Teile

Japanische Physiker haben mit Hilfe eines Kohlenstoff-Nanoröhrchens ein winziges Thermometer gebaut, berichtet das britische Fachmagazin „Nature“.

dpa DÜSSELDORF. Japanische Physiker haben mit Hilfe eines Kohlenstoff-Nanoröhrchens ein winziges Thermometer gebaut. Yihua Gao und Yoshio Bando vom japanischen Institut für Materialwissenschaften in Tsukuba nutzten dazu das flüssige Metall Gallium, das sich genau wie Quecksilber mit steigender Temperatur gleichmäßig ausdehnt, berichtet das britische Fachmagazin "Nature".

Das Nanothermometer ist nur etwa 75 Millionstel Millimeter dick und 10 Tausendstel Millimeter lang. Es funktioniert zwischen 50 und 500 Grad Celsius, die Temperatur wird mit Hilfe eines Elektronenmikroskops abgelesen. Das Gerät biete eine Alternative zu elektronischen Messverfahren bei winzigen Bauteilen, heißt es in dem Bericht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×