Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2003

21:59 Uhr

Mit mobilen Strahlgerät können Böden vor Ort behandelt werden

Laser macht Steinfließen rutschfest

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden haben ein mobiles Lasergerät erfunden, mit dem auch bereits verlegte Platten bearbeitet werden können.

bia DÜSSELDORF. Glänzende Fußböden aus Naturstein sind zwar schön anzusehen, doch bei Nässe kommt so mancher Passant mitunter gefährlich ins Rutschen. Aus diesem Grund müssen Natursteinböden in öffentlichen Gebäuden trittsicher sein. Wissenschaftler vom Fraunhofer für Werkstoff- und Strahltechnik-Institut IWS in Dresden entwickelten vor einigen Jahren bereits ein Laserverfahren, mit dem Steinoberflächen rutschfest gemacht werden, aber gleichzeitig Glanz und Farbintensität behalten. Nun haben sie ein mobiles Lasergerät erfunden, mit dem auch bereits verlegte Platten bearbeitet werden können.

Mit einem Laserstrahl werden Millionen mikroskopisch kleiner Poren, die bei Nässe wie Saugnäpfe wirken und zudem die Reibung zwischen Schuhsohle und Fußbodenoberfläche erhöhen, im Steinboden erzeugt. Das Gerät erzeugt 10.000 bis 15.000 Mikrokrater pro Sekunde in der Steinoberfläche. Bislang konnten die bereits verlegten Bodenplatten nur chemotechnisch behandelt werden. Das Laserverfahren gilt demgegenüber als umweltverträglicher und ist unabhängig von den Bedingungen der Umgebung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×