Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

22:28 Uhr

Handelsblatt

Mit Verlusten ins lange Wochenende

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Zum langen Wochenende waren wieder alle Zeichen auf Sturm gestellt: Gewinnwarnungen, schlechte Quartalszahlen und verhaltene Analystenkommentare erschütterten den Handelsverlauf. Beide Indizes beendeten den Tag im Minus. Der Dow Jones ging mit 10,525 Punkten bei einem Verlust von 84 Zählern aus dem Rennen. Der Nasdaq Index beendete den Tag auf 2626 Punkten. Er verlor 14 Punkte.

Die Zugpferde der Nasdaq waren am Freitag die größten Verlierer: Intel, Microsoft und Cisco gaben ab. Der gesamte PC und Softwarebereich tendierte schwächer. Gewinnwarnungen von Gateway und Hewlett-Packard zogen ihre Kreise.



Der Computerhersteller Hewlett-Packard nahm zum Wochenabschluss Kursverluste hin. Das Unternehmen hatte am Donnerstag bekannt gegeben, die Gewinn- und Umsatzerwartungen im ersten Quartal zu verfehlen. Angesichts der abschwächenden US-Konjunktur stellen sowohl Privat- als auch Unternehmenskunden neue Anschaffungen zurück. Auch Gateway strafen die Anleger mit Kursverlusten. Der PC-Direktvertreiber hatte miserable Quartalsergebnisse und auch eine Gewinnwarnung bekannt gegeben.



Der erste Handelstag der AOL-Time Aktie verlief eher schleppend. Der neue Medienkonzern ging mit Verlusten von rund zwei Prozent aus dem Handel. Am Donnerstagabend hatte die amerikanische Kommunikationsbehörde, wie erwartet, der Fusion zugestimmt. Für 124 Milliarden Dollar wird America Online den Medienkonzern Time Warner kaufen. Um den Segen der amerikanischen Behörden zu erhalten, hatte AOL unter anderem zugestimmt, den Instant Messenger, über den Kunden untereinander kommunizieren können, der Konkurrenz zu öffnen. Wie beide Unternehmen mitteilen, werden die Vorgaben für das laufende Jahr erreicht.



DoubleClick gewann fast 30 Prozent, nachdem die größte US-Onlinewerbeagentur gestern erfreuliche Quartalszahlen gemeldet hat. Von eher trüben Prognosen ließen sich Anleger nicht abschrecken.



Als großer Verlierer stellte sich trotz guter Zahlen Ariba heraus. Der Titel verlor rund 20 Prozent. Negative Analystenkommentare schickten die Aktie des Herstellers von B2B Software ins Minus.



Am Montag sind New Yorks Börsen geschlossen. Die Amerikaner gedenken dem Bürgerrechtler Martin Luther King Jr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×