Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2003

20:30 Uhr

MLP weiter sehr fest

Einzelhandels- und Auto-Aktien drücken Dax

Starke Kursverluste bei den Aktien der Einzelhandelsbranche und den Automobilherstellern haben den jüngsten Höhenflug des Deutschen Aktienindexes (Dax) am Freitag wieder gebremst.

Reuters FRANKFURT. In der kommenden Woche werde Deutschlands wichtigster Börsen-Index im Zeichen des drohenden Irak-Krieges stehen und voraussichtlich keine großen Kurssprünge machen, sagten Marktteilnehmer.

Im Frankfurter Handel standen besonders die Anteilsscheine des Einzelhändlers Metro unter Druck, da der jüngste GfK-Konsumklimaindex noch immer keine Besserung andeutet. Zudem senkte der Branchenverband HDE erneut seine Umsatzprognose für 2003. Ähnlich schlecht erging es den Autowerten an der Börse, allen voran den Titeln von Daimler-Chrysler. Sie fielen um 3,42 % auf 30,81 Euro, nachdem Chrysler-Chef Dieter Zetsche angekündigt hatte, die Produktion der US-Marke werde im ersten Quartal 2003 sinken.

Der Dax schloss 0,39 % niedriger bei 3 092,94 Punkten. Dennoch hat er nach dem rasanten Kursanstieg vom Donnerstag in diesem Jahr bisher rund sieben Prozent an Wert gewonnen. Händler sagten, die wahre Tendenz werde sich aber erst in den nächsten Tagen herauskristallisieren, wenn alle Marktteilnehmer endgültig aus dem Urlaub zurückkehrten und die Umsätze wieder anzögen. "Eine Besserung im ersten Quartal wird höchstens moderat ausfallen, weil die Unsicherheit wegen des Irak-Konflikts noch groß ist", warnte der Aktienstratege Günter Senftleben von der Bankgesellschaft Berlin.

Einzelhandels-Aktien weiter schwach

Im Frankfurter Handel zählten Metro-Aktien mit einem Minus von 3,06 % auf 24,11 Euro zu den größten Verlierern. Am Morgen hatte der GfK-Konsumklimaindikator erneut die schlechte Stimmung der deutschen Verbraucher unterstrichen. "Der Indikator zeigt, dass es noch keine Entwarnung für den Konsum in Deutschland gibt. Deswegen werden sich auch Einzelhandelsaktien weiter unterdurchschnittlich entwickeln", sagte Volker Bosse, Analyst bei der Hypo-Vereinsbank. Der Einzelhandelsverband HDE erwartet für 2003 ein Umsatzminus von 1,5 % und dämpfte damit zum wiederholten Male die Hoffnungen auf eine Belebung. Neben Metro standen auch die Titel von Adidas-Salomon mit einem Minus von rund 1,5 % unter Druck. Im Nebenwerte-Index MDax gaben die Aktien der Baumarktkette Hornbach Holding mehr als 6 % ab.

Auto-Aktien enttäuschen

Neben den Kursverlusten von Daimler-Chrysler fielen auch die Papiere von Porsche um knapp 5 % auf 403,51 Euro. Der Sportwagenhersteller hat in Nordamerika im Dezember 22 Prozent weniger abgesetzt als im Vorjahr. Die Scheine von Volkswagen verloren knapp 2 % . Am besten schlugen sich noch die Aktien von BMW, die zuletzt lediglich 1 % im Minus lagen. Die Münchener haben im Dezember in den USA 48,3 % mehr Fahrzeuge abgesetzt als noch vor Jahresfrist.

MLP, SAP und Infineon im Aufwind

Dagegen befanden sich die Papiere des Finanzdienstleisters MLP sowie die Technologietitel wie SAP weiter im Aufwind. MLP-Scheine kletterten um 10,82 % auf 12,09 Euro, SAP-Aktien legten mehr als 5 % zu. "Die Werte, die 2002 besonders schlecht abgeschnitten haben, zählen jetzt zu den Gewinnern", sagte Aktienhändler Rolf Stegemann-Kühnert von der ING BHF-Bank.

Der MDax beendete den Handel unterdessen 0,39 % im Plus bei 3 123 Punkten. Am Neuen Markt legte der Auswahlindex Nemax 50 1,6 % auf 385 Punkte zu. Dabei ragten jedoch die starken Kursverluste von Rösch heraus, deren Aktien fast 40 % auf 0,59 Euro fielen. Die Medizintechnikfirma ist zahlungsunfähig. In den USA tendierten die Börsen zum Handelsschluss in Frankfurt derweil kaum verändert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×