Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2001

13:18 Uhr

Mögliche Gesamtsumme von "mehr als sieben Mrd.  Dollar"

IBM drohen Klagen wegen Nazi-Kollaboration

Der International Business Machines Corp (IBM), Armonk, drohen wegen der Geschäfte des Konzerns mit dem einstigen Deutschen Reich der Nazis mögliche Entschädigungsforderungen noch nicht genauer errechneter Mrd-USD-Höhe.

vwd NEW YORK. Dies berichten "The New York Times" (NYT - Sonntagausgabe) und das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Rechtsanwälte, die im Auftrage von Opfern der Nazi-Herrschaft gegen europäische Versicherungsgesellschaften, Banken und Industrieunternehmen Schadensersatz gefordert habe, würden nun entsprechende Schritte gegen IBM prüfen, heißt es in der NYT. Dazu sei bereits am Freitag vor dem Bundesgericht in Brooklyn Klage eingegangen.



Bündnis mit den Nazis

Anlass sei ein jetzt veröffentlichtes Buch des US-Autors Edwin Black, der dem Datenkonzern unter dem Titel "IBM und der Holocaust" ein "Bündnis mit den Nazis" vorhält. "Der Spiegel" druckt Auszüge daraus. IBM habe durch von Tochterunternehmen produzierten Rechenmaschinen den Tätern Instrumente geliefert, Krieg und KZ-System zu verwalten, heißt es darin.

Eine Schadenssumme wurde laut "Spiegel" noch nicht beziffert, theoretisch anspruchsberechtigt seien jedoch über 100 000 KZ-Überlebende. Dies habe der US-Anwalt Michael Hausfeld in seinem Klage-Schriftsatz genannt. In der "NYT" wird eine mögliche Gesamtsumme von "mehr als sieben Mrd $" erwähnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×