Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2002

13:05 Uhr

Möglicherweise Wert von 2,5 Mill. Euro

Kokain versehentlich an Spedition geliefert

In Bananenkisten ist eine Kokainlieferung im Millionenwert versehentlich an eine Spedition in Sinsheim geliefert worden.

dpa SINSHEIM. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, entdeckten Mitarbeiter des Unternehmens die 15 Kilo Rauschgift bereits vor Weihnachten. Da die Drogen noch gestreckt werden könnten, hätten Dealer damit möglicherweise bis zu 2,5 Mill. Euro einnehmen können, sagte ein Polizeisprecher. Die Sinsheimer Spedition sei nicht in den Schmuggel verwickelt.

Ermittlungen des Bundeskriminalamtes ergaben, dass das Rauschgift Teil einer Schiffslieferung von 250 000 Bananenkisten aus Kolumbien nach Antwerpen war. Beim Umladen im Antwerpener Hafen kam es offenbar zu einem Versehen, so dass die Drogen nicht an den eigentlichen Empfänger geliefert wurden. Für wen das Rauschgift bestimmt war, ist unklar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×