Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2003

16:15 Uhr

Moody's besorgt um Landesbanken

„Fusionen sind kein Allheilmittel für deutsche Banken“

Die deutschen Geschäftsbanken haben nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's 2003 ein weiteres schweres Jahr vor sich und müssen vor allem ihre Erträge im Filialgeschäft steigern, um wieder profitabler zu werden.

Reuters FRANKFURT. Moody's rechnet nicht mit einer Liquiditätskrise deutscher Banken und hat nach den Rückstufungen des vergangenen Jahres einen eher stabilen Rating-Ausblick für die deutschen Großbanken. Besorgt zeigte sich Moody's jedoch weiterhin über die Situation der Landesbanken.

"Wir rechnen nicht mit substanziellen Rückstufungen für deutsche Geschäftsbanken", sagte Sam Theodore, bei Moody's zuständig für den europäische Bankensektor, am Dienstag bei der Vorstellung des Rating-Ausblicks 2003. Moody's geht davon aus, dass die Langfristratings der deutschen Großbanken im Normalfall 2003 nicht unter "A" und die Kurzfristratings nicht unter P-1 fallen.

Nach Einschätzung von Moody's müssen die deutschen Banken zunächst ihre Erträge steigern und den Sparkurs fortführen, um damit eigenständig ihre finanzielle Lage zu verbessern. "Fusionen sind kein Allheilmittel für deutsche Banken", sagte Theodore. Denn im Falle von Zusammenschlüssen verwende das Management zu viel Aufmerksamkeit auf den Integrationsprozess der Institute, wobei wichtigere Probleme wie etwa die Verbesserung der Kapitalbasis in den Hintergrund träten.

Das große Kreditportfolio der deutschen Banken sei nicht mehr das Hauptproblem, da die Institute dafür reichlich Risikovorsorge getroffen hätten. "Die große Herausforderung für die deutschen Banken ist es, ihre Erträge aus dem Filialgeschäft zu steigern", mahnte Theodore. Dies sei angesichts des deutschen Bankensystems mit seinen drei Säulen Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken schwierig. In der Vergangenheit hätten vor allem deutsche Banken aber auch strategische Fehler gemacht und ausländischen Wettbewerbern den Zugang zu lukrativen Geschäftsfeldern überlassen. "Wie kommt es, dass auf dem Gebiet der Konsumentenkredite Institute wie Citibank und Santander den deutschen Markt beherrschen?". Zudem müssten die deutschen Banken ihre Kosten weiter senken.

Zuletzt hatte Moody's in der vergangenen Woche das Langfristrating der HVB (HypoVereinsbank) deutlich zurückgestuft auf A3 von A1 und das Kurzfristrating von P-1 bestätigt. Die Commerzbank ist mit A2/P-1 etwas besser eingestuft, während die Deutsche Bank und Dresdner mit Aa3 ein noch höheres Langfristrating haben. Die Dresdner Bank profitiert aber von der Finanzstärke ihre Konzernmutter Allianz.

"Wir bleiben besorgt hinsichtlich der Landesbanken", sagte Theodore weiter. Viele Landesbanken litten unter einer schwachen Profitabilität, so dass Moody's nur einen zurückhaltenden Ausblick auf die Finanzstärkeratings gebe. Allerdings seien die Kreditratings weiterhin durch die staatlichen Haftungsgarantien Anstaltslast und Gewährträgerhaftung abgesichert, so dass ein Systemrisiko ausgeschlossen werden könne. Die Zahl der Landesbanken in Deutschland sei aber insgesamt zu hoch.

Für die europäische Bankenbranche werde 2003 insgesamt ein Jahr der Unsicherheit bleiben, prognostiziert Moody's. Die Erträge vieler Institute dürften unter anderem von einer hohen Kredit-Risikovorsorge belastet bleiben. Allerdings hätten es viele europäische Banken inzwischen geschafft, ihre Kosten teilweise deutlich zu senken und ihre Erträge besser zu diversifizieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×