Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

18:14 Uhr

MWG Biotech verlor stark

Wachstumswerte warten auf Zinsentscheidung in den USA

Von den anziehenden US-Börsen konnte auch der Nemax 50 profitieren und drehte leicht ins Plus.

dpa FRANKFURT. Am Vorabend der Zinsentscheidung der US- Notenbank haben sich die Anleger am Neuen Markt zurückgehalten. Im Sog etwas anziehender US-Börsen kletterte der Nemax 50 um 0,46 % auf 2 848 Punkte. Der breite All-Share-Index begrenzte seine Verluste auf ein Minus von 0,21 % und wurde zuletzt bei 2 846 Zählern notiert.

Bei den Werten im Nemax 50 hatte es wie in den vergangenen Tagen moderate Umsätze gegeben. Weil alle auf die Zinsentscheidung warteten, hielten sich die Anleger zurück: "Die richtige Handelswoche beginnt doch erst am Donnerstag", sagte ein Marktteilnehmer. Die meisten Händler erwarteten am Mittwochabend eine Senkung der US- Zinsen um ein halbes Prozent, fügte er hinzu.

Aufträge von Kleinanlegern ließen den Kurs der Softing AG um 40,04 % auf 7,25 Euro steigen. Eine Nachricht gebe es nicht, sagte Aktienhändler Konrad Joachim Cochius vom Bankhaus Reuschel:

Die Aktien des Berliner Software-Anbieters Pixelpark sanken um 4,8 % auf 35,70 Euro. Diese Aktie schwanke seit Jahresbeginn ohne fundamentale Nachrichten sagte ein Frankfurter Händler. Normale Kauf- und Verkaufsaufträge mischten sich mit Orders spekulativer Anleger.

MWG Biotech verloren ein Viertel ihres Wertes und wurden zuletzt bei 6,00 Euro gehandelt. Das Molekularbiologie-Unternehmen hatte am Vortag seine Umsatzerwartungen für 2001 herunter geschraubt. Das US- Geschäft belaste zudem die Zahlen für das abgelaufene Jahr.

Deutlich preiswerter wurden die Aktien der SAP Systems Integration, die um 15,85 % auf 23,90 Euro sackten. Für das Jahr 2001 erwartet die SAP-Beratungstochter mit 22 bis 27 % ein unter den ursprünglichen Prognosen liegendes organisches Wachstum.

Den Einstieg in die Erlanger Laserquipment AG belohnten die Anleger von LPKF Laser & Electronics AG mit einem Aufschlag von 15,58 % auf 37,10 Euro. Deutlich verhaltener viel die Reaktion der Anleger auf die Zusammenarbeit von Rösch Medizintechnik mit einer Unternehmensberatung in Dubai aus. Die Papiere verteuerten sich um 1,90 % auf 53,50 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×