Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2016

11:58 Uhr

2008 und 2016 im Vergleich

Die Ruhe vor dem Sturm an den Börsen?

VonUlf Sommer

PremiumFür Anleger ist 2016 bislang kein gutes Jahr. Die größten Börsen fallen. Dabei haben sie in den Vorjahren kräftig zugelegt – ähnlich wie vor der Krise 2008. Droht ein neuer Crash? Sechs Punkte, die zur Vorsicht mahnen.

Droht den Finanzmärkte ein Twister mit heftigen Verwüstungen? picture-alliance / dpa

Düstere Vorboten

Droht den Finanzmärkte ein Twister mit heftigen Verwüstungen?

DüsseldorfRasante Kursstürze, abrupte Gegenbewegungen, ehe die Aktienkurse neuerlich einbrechen. So präsentieren sich der Dax und alle großen Börsenindizes im neuen Jahr. Neun Prozent hat der Dax seit Jahresanfang verloren. Der Gewinn des gesamten Vorjahres ist mehr als aufgebraucht. Braut sich an den Märkten der perfekte Sturm zusammen? Er fühle sich an die Finanzkrise des Jahres 2008 erinnert, mahnte die Investorenlegende George Soros kürzlich. Der 85-jährige Amerikaner ungarischer Herkunft ist beileibe kein Schwarzmaler oder Untergangsprophet: Soros wettete 1992 erfolgreich auf die Abwertung des britischen Pfunds, er sah auch 2008 und 2011 schwere Verluste voraus – und behielt recht.

Damals...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×