Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

19:25 Uhr

Deutsche Bank

Weniger Filialschließungen als erwartet

VonYasmin Osman

Premium„Für Boni ist Geld da, aber nicht für die Angestellten“, klagt Verdi über die Deutsche Bank. Das Institut will Filialen schließen. Die Einschnitte im Zweigstellennetz könnten aber etwas geringer ausfallen als angepeilt.

Laut früheren Angaben der Bank sind bis zu 4000 Jobs in Deutschland gefährdet. dpa

Filiale der Deutsche Bank

Laut früheren Angaben der Bank sind bis zu 4000 Jobs in Deutschland gefährdet.

FrankfurtDie Gespräche der Deutschen Bank mit den Arbeitnehmervertretern befinden sich auf der Zielgeraden. In der kommenden Woche stimmen die Betriebsräte über wichtige Verhandlungsergebnisse ab. Ein wichtiges Thema ist das Filialnetz. Bis zu 220 der aktuell 723 Zweigstellen hatte die Deutsche Bank nach früheren Angaben ihres Privatkundenvorstands Christian Sewing dichtmachen wollen. Jetzt sieht es danach aus, dass die Einschnitte nicht ganz so tief ausfallen.

„Die Gespräche pendeln sich bei ungefähr 200 Filialen ein“, sagten einige mit den Gesprächen vertraute Personen dem Handelsblatt. Es sei nicht einmal auszuschließen, dass die endgültige Zahl sogar geringfügig unter der Schwelle von 200 Filialen liegen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×