Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

17:13 Uhr

Europas Versicherer

Aktienrückkäufe werden immer beliebter

VonRobert Landgraf

PremiumVersicherer wie Allianz und Munich Re wollen mit Aktienrückkäufen den Kurs treiben. Anleger schätzen dies als Dividendenersatz. Im Vergleich zu den USA kaufen die Europäer dennoch wenig Aktien zurück.

Üppige Kapitalpuffer. Getty Images

Allianz

Üppige Kapitalpuffer.

FrankfurtEigentlich mag er keine Aktienrückkäufe. Oliver Bäte soll sogar einmal gesagt haben: „Ich hasse Aktienrückkäufe.“ Am Ende ist der 52-jährige Vorstandschef an der Spitze des größten Versicherungskonzerns in Europa, der Allianz, aber Pragmatiker. Er machte den Weg frei für ein drei Milliarden schweres Rückkaufprogramm. Damit erfüllt er eine Verpflichtung, die ihm sein Vorgänger Michael Diekmann auferlegt hat. Der hatte Ende 2014 angekündigt, das jährlich für Zukäufe zurückgelegte Geld alle drei Jahre auszukehren. Daran fühlt sich die Allianz gebunden. Schon allein deshalb, weil der Manager alter Schule nach zweijähriger Abkühlungsperiode als Kontrolleur in den Aufsichtsrat der Allianz eingerückt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×