Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2016

15:30 Uhr

Oracle-Aktie unter der Lupe

Mit Verspätung in die Cloud

VonAxel Postinett

PremiumOracle legt diese Woche seine Zahlen vor – und wird einiges erklären müssen. Eine frühere Angestellte erhebt schwere Vorwürfe gegen den Softwarekonzern. Dabei geht es um mehr als eine Kündigung. Anleger sind verunsichert.

Das Geschäft mit klassischen Lizenzen für Unternehmenssoftware schrumpft. Bloomberg

Oracle-Zentrale in Kalifornien

Das Geschäft mit klassischen Lizenzen für Unternehmenssoftware schrumpft.

San FranciscoDie Anschuldigungen wiegen schwer. Eine frühere Angestellte hatte Anfang Juni in San Francisco Klage gegen den kalifornischen Tech-Konzern Oracle bei Gericht eingereicht. Sie sei gekündigt worden, weil sie zweifelhafte Buchhaltungspraktiken nicht mitmachen wollte, so die Anklageschrift. Diese Praktiken hätten im Endeffekt dazu geführt, wichtige Wachstumszahlen zu schönen. Oracle widerspricht vehement.

Doch die Wall Street horchte auf: Als das Verfahren bekannt wurde, brach die Aktie um gut 4,4 Prozent ein. Das Vermögen von Gründer Larry Ellison schrumpfte an diesem Tag um rund 1,6 Milliarden Dollar. Der Kurs lag im Tief bei 38,08 Dollar. Seitdem hat er sich nur bis...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×