Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2017

12:26 Uhr

Protektionismus trifft deutsche Firmen

Kursbremse Trump

VonSusanne Schier, Maike Telgheder, Joachim Hofer

PremiumDie geplante Steuerreform von US-Präsident Donald Trump könnte deutsche Unternehmen empfindlich treffen – insbesondere Pharmakonzerne und Autohersteller. Anleger müssen das bei ihren Investments berücksichtigen.

Kommt eine Importsteuer von 20 Prozent auf Waren aus dem Ausland? picture alliance/AP Images

Blick auf das Kapitol in Washington

Kommt eine Importsteuer von 20 Prozent auf Waren aus dem Ausland?

FrankfurtAn den Aktienbörsen wurde die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten gefeiert. Seine Pläne, Steuern zu senken und massiv in die Infrastruktur zu investierten, begeisterten die Anleger. Verdrängt wurden die Risiken. Erst langsam wird klar, welche Gefahren in der geplanten Reform der Unternehmensbesteuerung stecken – gerade für die Exportnation Deutschland. „Deutschlands hohe Leistungsbilanzüberschüsse sind US-Präsident Trump ein Dorn im Auge“, sagt Ulrike Kastens, Volkswirtin bei Sal. Oppenheim.

Am gestrigen Dienstag traf sich Trump mit rund 20 Konzernchefs etwa von General Motors, IBM oder Walmart, um über seine Pläne zu beraten. Bis Redaktionsschluss wurden keine Details bekannt. Zur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×