Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

12:15 Uhr

Wells-Fargo-Aktie unter der Lupe

Im Schatten des Scheinkonten-Skandals

VonFrank Wiebe

PremiumWells Fargo war lange Zeit das am höchsten bewertete Geldhaus. Doch nach einem extrem peinlichen Skandal im Vertrieb ist die Aktie eingebrochen. Inzwischen geht es wieder aufwärts. Sollte man auf den Zug aufspringen?

Traditionsbank aus San Francisco. Reuters

Wells-Fargo-Niederlassung

Traditionsbank aus San Francisco.

New YorkDer Gewinn liegt im Einkauf: Diese alte Kaufmannsweisheit gilt auch am Aktienmarkt. Meist ist der Kaufpreis gerade dann besonders günstig, wenn ein Unternehmen in der Krise steckt – das beste Beispiel dafür bot jüngst die Deutsche Bank, mit deren Aktien in den letzten Monaten viel Geld zu verdienen war.

Wells Fargo, die Großbank aus San Francisco, war lange Zeit an der Börse höher bewertet als jeder Konkurrent. Die relativ stabilen Einnahmen aus dem Kundengeschäft hatten ihren Reiz. Die geringe Abhängigkeit von den wechselvollen Kapitalmärkten galt als Vorteil. Dann flog ein extrem peinlicher Skandal im Vertrieb auf...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×