Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

14:19 Uhr

Aktienprognosen von Banken

Dünne Luft an der Börse

VonGeorgios Kokologiannis

PremiumIn den Aktienkursen von Unternehmen sind bereits viele positive Nachrichten eingepreist. Öffentliche Banken sehen deshalb nur noch begrenzte Kurschancen. Wo sie Dax & Co. in einem Jahr sehen.

Viele Bankanalysten wurden von der jüngsten Kurs-Rally im Dax überrascht. dpa

Börse Frankfurt

Viele Bankanalysten wurden von der jüngsten Kurs-Rally im Dax überrascht.

FrankfurtNach acht Jahren ist die Aktienhausse inzwischen in Deutschland und an der Wall Street ins Stocken geraten. Das heimische Börsenbarometer Dax scheitert seit Wochen am Versuch, die Marke von zwölftausend Punkten nachhaltig zu überwinden. In den USA hat die Trump-Rally zwar Dow Jones & Co. auf immer höhere Rekordstände geschraubt. Inzwischen kommen die Aktienindizes aber auch dort kaum noch vom Fleck. Anleger suchen deshalb nach Orientierung in schwierigen Zeiten.

Fest steht: Die meisten Banken sind vom Aufschwung am Aktienmarkt in diesem Jahr überrascht worden. Nur zweieinhalb Monate ist es her, dass 29 vom Handelsblatt befragte Banken einen Dax-Stand...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

16.03.2017, 15:28 Uhr

Sehr geehrter Herr Kokologiannis,

was von den Aktienprognosen der Banken zu halten ist, mag strittig sein. Ich zitiere einfach einmal Ihre eigenen Festellungen: "Die meisten Banken sind vom Aufschwung am Aktienmarkt überrascht worden. Nur zweieinhalb Monate ist es her, dass 29 vom Handelsblatt befragte Banken für Ende 2017 durchschnittlich 11 724 Punkten vorausgesagt hatten. Doch schon heute hat sie die Realität überholt".

Was Sie schildern, ist ein Scheitern der Bankprognosen. Ein Scheitern, das wir jedes Jahr erleben. Ein Scheitern, dem auch ich ausgesetzt bin. Auch ich kann die Entwicklung des DAX beim besten Willen nicht vorhersagen. Das kann niemand.

Was bleibt ist die Frage, wie wir mit unserem eigenen Unwissen umgehen wollen. Sollen wir jeden Tag einen neuen Unfug in die Welt hinausposaunen? Ich bin dafür, dass wir unser Unwissen eingestehen und den Mund halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×