Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

06:49 Uhr

Amundi-Chefvolkswirt Didier Borowski

„Risiko einer Finanzkrise wie im Jahr 1998 wächst“

VonIngo Narat

PremiumDer Chef-Volkswirt des größten europäischen Vermögensverwalters Amundi erkennt steigende Risiken von Börsenturbulenzen. Im Interview spricht er über Ölpreisschocks, Firmenpleiten und allmächtige Notenbanker.

„Es ist der stärkste Preisschock nach unten, den wir je erlebt haben.“ Bernd Roselieb für Handelsblatt

Didier Borowski

„Es ist der stärkste Preisschock nach unten, den wir je erlebt haben.“

FrankfurtDer Mann ist kaum bekannt, aber ökonomischer Vordenker bei Europas größtem Vermögensverwalter: Didier Borowski. Er ist Chef-Volkswirt bei der französischen Amundi, die 952 Milliarden Euro an Kundenkapital betreut. Beim Gespräch in Frankfurt tritt der 48-Jährige bescheiden auf. Aber seine Worte haben es in sich. Der zurückhaltende Mann mit polnischen Vorfahren erkennt in der aktuellen Börsenlage Parallelen zum Problemjahr 1998. Der Ölpreisschock kann seiner Meinung nach eine Finanzkrise auslösen. Eine echte Gefahr bestehe allerdings nicht, weil die Notenbanken im Ernstfall eingreifen würden.

Herr Borowski, seit Jahresbeginn stürzen die Aktienkurse ab. Der legendäre Investor George Soros fühlt sich an die Finanzkrise...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×