Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2017

12:36 Uhr

Borussia Dortmund

Auf der Spur der Bomben-Trades

VonMartin Dowideit

PremiumRecherchen des Handelsblatts zeigen, dass es nicht nur eine verdächtige Transaktion im Vorfeld des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus gab. Trotzdem war der mögliche Profit wesentlich geringer als bislang genannt.

Nach der Festnahme eines Verdächtigen durchsuchen Ermittler am Freitag ein Gebäude in Rottenburg am Neckar. dpa

Nach Anschlag auf BVB-Bus

Nach der Festnahme eines Verdächtigen durchsuchen Ermittler am Freitag ein Gebäude in Rottenburg am Neckar.

DüsseldorfDas Motiv des mutmaßlichen Bomben-Attentäters von Dortmund soll perfide gewesen sein: Geldgier. Mit Put-Optionsscheinen (hier erklärt) soll er auf einen fallenden Kurs der Borussia-Dortmund-Aktie spekuliert haben. Das makabre Kalkül: Wären bei dem Angriff auf den Mannschaftsbus Spieler gestorben oder schwer verletzt worden, hätten die Optionsscheine an Wert gewonnen und der mutmaßliche Täter Gewinn gemacht.

Wie liefen diese Geschäfte ab? Einen ersten Hinweis dazu veröffentlichte das ARD-Börsenportal bereits am 12. April, einen Tag nach dem Anschlag – noch ohne zu ahnen, dem Täter damit auf die Spur gekommen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt galt noch ein Anschlag aus...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×