Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

17:23 Uhr

Anleihekäufe

Ein Staubsauger namens EZB

VonAndrea Cünnen

PremiumDie Europäische Zentralbank macht Tempo bei den Käufen von Unternehmensanleihen. Die Folge: Die Renditen sinken deutlich. Für Investoren auf der Suche nach neuen Bonds ist das verheerend.

Viele Firmenanleihen fallen in das Beuteschema der europäischen Notenbank. dpa

Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Viele Firmenanleihen fallen in das Beuteschema der europäischen Notenbank.

FrankfurtPreisfrage: Was haben Unternehmen wie Robert Bosch, RWE, Metro oder Siemens aus Deutschland, Air Liquide und Danone aus Frankreich, Anheuser Busch Inbev aus Belgien, Telefónica aus Spanien, der Versorger Eni aus Italien und der Versicherer Aegeon aus den Niederlanden gemeinsam? Antwort: Sie gehören zu den Unternehmen, von denen die Europäische Zentralbank (EZB) seit dem 8. Juni Anleihen gekauft hat. Am Montag um punkt 15.45 Uhr lüftete die Notenbank das Geheimnis um die Namen der Unternehmen, von denen sie insgesamt rund 450 Anleihen erworben hat. Dabei haben die Notenbanker um EZB-Chef Mario Draghi 10,43 Milliarden Euro investiert. „Die EZB...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×