Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2016

17:23 Uhr

Anleiheprogramm

Der EZB gehen die Kaufgelegenheiten aus

VonJan Mallien, Andrea Cünnen

PremiumDer Brexit ist für die EZB auch wegen ihres Anleihe-Kaufprogramms ein Problem. Schon bald könnte die Notenbank nicht mehr ausreichend Bundesanleihen finden, die ihre Kriterien erfüllen. Ihr bleibt nur ein Ausweg.

Anleihekäufe kommen an eine Grenze. Reuters

EZB-Chef Mario Draghi

Anleihekäufe kommen an eine Grenze.

FrankfurtDas Votum der Briten für den EU-Austritt stellt die Europäische Zentralbank (EZB) vor viele Probleme, eines davon betrifft ihr Anleihe-Kaufprogramm. Die Notenbank könnte bald nicht mehr genug Bundesanleihen finden, die ihre Kriterien erfüllen. Die EZB hat sich Grenzen für Anleihekäufe gesetzt, um sich nicht dem Vorwurf der Staatsfinanzierung auszusetzen. Zum Beispiel darf sie keine Anleihen kaufen, deren Zinsen unter dem Einlagensatz von aktuell minus 0,4 Prozent liegen. Damit wird ausgeschlossen, dass sie mit ihren Papieren Zinsverluste macht. Wegen des Brexits aber sind die Renditen von Bundesanleihen derart unter Druck geraten, dass nach Berechnungen der Commerzbank rund 70 Prozent der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×