Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

11:38 Uhr

Bafin-Ermittlungen

Die Beweislage ist dünn bei Marktmanipulationen

VonGeorgios Kokologiannis

PremiumDie Zahl der Bafin-Ermittlungen ist gestiegen. Doch nur weniger als drei Prozent der untersuchten Manipulationen führen zu Verurteilungen. Ein prominentes Beispiel zeigt, wie zäh und langwierig die Fälle sein können.

Manipulationen an der Börse sind schwer nachzuweisen. dpa

Bafin-Sitz in Bonn

Manipulationen an der Börse sind schwer nachzuweisen.

Frankfurt, New YorkEs ist der jüngste Fall einer skandalträchtigen Kursbewegung an den Börsen, die rasch die hiesige Marktaufsicht Bafin auf den Plan gerufen hat: Ende Februar ließ die fragwürdige Studie einer bis dato unbekannten Analysefirma mit Geldwäschevorwürfen und dem „Kursziel null“ die Aktie des Tecdax-Schwergewichts Wirecard um rund ein Viertel abstürzen. Anteilseigner des Online-Zahlungsabwicklers erlitten innerhalb eines Handelstags einen Verlust von insgesamt 1,3 Milliarden Euro. Als Hintermänner gerieten schnell sogenannte Leerverkäufer in Verdacht, die mit fallenden Notierungen Geld verdienen. Mit Hilfe der vernichtenden Firmenstudie hätten sie den Wirecard-Aktienkurs in die gewünschte Richtung gelenkt – was verboten ist.

„Wir untersuchen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×