Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

21:30 Uhr

Russland

Die wundersame Rettung einer Oligarchen-Bank

VonMathias Brüggmann

PremiumIn Russland geht die Angst um vor einer neuen Bankenkrise. Der Staat muss das Privatinstitut Otkrytie mit Milliarden stützen. Pleitegehen darf es nicht – denn die Besitzer sind prominente Politiker und Geschäftsleute.

Das Institut ist nach der Finanzkrise rasant gewachsen. Bloomberg/Getty Images

Filiale der Bank Otkrytie

Das Institut ist nach der Finanzkrise rasant gewachsen.

BerlinTrocken aus dem Wasser zu steigen, ist die Kunst mancher Politiker in Russland: Bei der Pleite der zweitgrößten Privatbank des Riesenreichs, der Finanzkooperation Otkrytie, steht dabei wieder einmal Anatoli Tschubajs im Mittelpunkt. Dem Ex-Vizepremier, ehemaligen Privatisierungschef, Finanzminister, CEO des Strommonopolisten RAO EES und heutigen Chef des Staatstechnologiekonzerns Rusnano soll es bereits 1998 gelungen sein, seine Russland-Anleihen wenige Tage vor dem damaligen Staatsbankrott zu verkaufen.

Bei der jetzt erfolgten Rettung der Otkrytie Bank durch die Zentralbank (ZB) steht Tschubajs wieder in den Schlagzeilen. Er war bis 2013 Anteilseigner des lange extrem angesehenen Instituts. Die De-facto-Verstaatlichung von Otkrytie dürfte der teuerste...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×