Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2016

08:30 Uhr

20 Fusionen für 2016 angemeldet

Die Sparkassen und der Hang zur Größe

VonElisabeth Atzler

PremiumDie deutschen Sparkassen waren einst die Gewinner der Finanzkrise. Doch heute leiden sie unter der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Ihre Zukunft suchen die lokalen Geldhäuser zunehmend in Fusionen.

Die Institute sind abhängig vom Zinsertrag. Straf- und Negativzinsen der Europäischen Zentralbank treffen sie deshalb stark. Getty Images

Sparkassen-Puzzle

Die Institute sind abhängig vom Zinsertrag. Straf- und Negativzinsen der Europäischen Zentralbank treffen sie deshalb stark.

FrankfurtSie ist die kleinste im ganzen Land: Die Stadtsparkasse Bad Sachsa hat 45 Mitarbeiter, eine Bilanzsumme von etwas über 120 Millionen Euro und eine einzige Geschäftsstelle. Alle anderen gut 400 Sparkassen sind größer als diese Minibank aus dem idyllischen Harz-Städtchen.

Doch womöglich wird bald eine andere Sparkasse den Superlativ „kleinste“ übernehmen. Denn die Stadtsparkasse Bad Sachsa ist generell „offen für Gespräche“ über eine Fusion, wie deren Chef Bernd Gottschalk dem Handelsblatt sagte. Dafür gibt es zwar noch keine Entscheidung der Sparkassengremien, doch Gottschalk beobachtet genau, was in der Nähe passiert.

So schließen sich drei benachbarte Sparkassen aus Hildesheim, Goslar...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerd Kintzel

19.09.2016, 09:13 Uhr

Draghi wird durch seine Geldpolitik nicht eine italienische Bank retten - er wird deren Leiden zu Lasten unserer Banken und Spakassen nur verlängern. Schickt diesen Scharlatan endlich in die Wüste und reformiert das System - auch wenn die Konsequenz der Austritt Italiens aus der WU bedeutet. Lange halten die sich - wie Griechenland auch - nicht mehr.

Herr Gerd Kintzel

19.09.2016, 09:42 Uhr

! Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. ! Italien mit seinen 360 Milliarden abschreibungspflichtigen Darlehen - eine Summe übrigens, die das vorhandene Eigenkapital um ein Vielfaches übersteigt, und damit sind diese Innstitut de Facto insolvent und pleite. Das sind einfach nur Tatsachen, die jeder wissen sollte

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×