Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

12:37 Uhr

Analyse zur KfW

Staatsbank ohne Staat

VonYasmin Osman

PremiumDie Förderbank KfW hat ihre IT-Probleme unterschätzt. Dazu trägt auch die Politik bei. Bund und Länder sollten die Hälfte ihrer Posten in den Verwaltungsräten streichen und an Fachleute geben. Eine Analyse.

Ein Passant geht in Frankfurt am Main an der Zentrale der KfW-Bankengruppe vorbei. dpa

Förderbank KfW

Ein Passant geht in Frankfurt am Main an der Zentrale der KfW-Bankengruppe vorbei.

Manchmal hat man den Eindruck, IT-Pannen würden derzeit zum guten Ton der Banken gehören. Mal können Comdirect-Kunden einen interessierten Blick auf den Kontostand fremder Leute werfen. Mal werden bei der Deutschen Bank viele Buchungen doppelt angezeigt. Gemessen an Schulnoten würde er keine Bank besser als mit der Note „vier“ beurteilen, sagte vor kurzem Raimund Röseler, der oberste deutsche Bankenaufseher der Finanzaufsicht Bafin.

Für die Überweisungspanne der staatlichen Förderbank KfW, bei der 7,6 Milliarden Euro fälschlicherweise auf den Konten anderer Banken landete, ist das keine Entschuldigung. Auch wenn finanziell kaum ein Schaden entstanden ist, hat es den Ruf des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×