Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2016

11:33 Uhr

Anlegeranwalt Klaus Nieding

„Offenbar ist die Fusion doch nicht gottgewollt“

VonMichael Brächer

PremiumKlaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz rät Anlegern ab, die Offerte der Deutschen Börse anzunehmen. Er erklärt, warum er der Fusion mit der LSE in der geplanten Form keine Chance gibt.

„Selbst wenn die Aktionäre zustimmen, gebe ich der Fusion in ihrer bislang geplanten Form keine Chance auf Erfolg. “ PR

Klaus Nieding

„Selbst wenn die Aktionäre zustimmen, gebe ich der Fusion in ihrer bislang geplanten Form keine Chance auf Erfolg.

FrankfurtViele Kleinanleger der Deutschen Börse sehen die Fusionspläne kritisch – und daran ist Klaus Nieding vielleicht nicht ganz unschuldig. Der Anlegeranwalt hat den Mitgliedern der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) abgeraten, das Angebot der Börse anzunehmen. Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt er, weshalb.

Herr Nieding, die Deutsche Börse senkt kurz vor Toresschluss die Hürden für die Zustimmung der Aktionäre bei der geplanten Börsenfusion. Was bedeutet das?
Offenbar ist die Fusion doch nicht so gottgewollt, wie Herr Kengeter gesagt hat. Auch institutionelle Anleger hegen Bedenken gegen die Fusionspläne in ihrer bestehenden Form. Angesichts des britischen Votums für einen Austritt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×