Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

17:46 Uhr

Anleihen der Bremer Landesbank

Sind die Zinsen bald futsch?

VonFrank Matthias Drost

PremiumDie Krise der Bremer Landesbank könnte auch Anleger treffen – und auf den Anleihemärkten für Turbulenzen sorgen. Die Frage ist: Kann das Institut seine Bonds bedienen? Die Halbjahreszahlen sollen Aufschluss geben.

Wie groß wird der Verlust der BremerLB? dpa

Schild der Bremer Landesbank

Wie groß wird der Verlust der BremerLB?

Anleiheinvestoren fiebern der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen der Bremer Landesbank entgegen. Denn die Höhe des Verlusts dürfte ein Indiz dafür sein, ob die Tochter der NordLB, die in den nächsten Monaten komplett in der Muttergesellschaft aufgehen wird, die Zinsen für ihre sogenannten AT1-Bonds oder nachrangigen Inhaberschuldverschreibungen zahlt. „Wir sind gewillt, auch 2017 den AT1-Bond zu bedienen. Die Zahlung ist nicht von einem möglichen Verlustausweis abhängig“, sagte eine Sprecherin dem Handelsblatt.

Wie andere Banken auch, hat die Bremer Landesbank unter Führung von Vorstandschef Stephan-Andreas Kaulvers Bonds begeben, die sie auf ihr Kernkapital anrechnen können. Sie werden mit 8,5 Prozent verzinst. Im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×