Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

16:57 Uhr

Banken und Fintechs

Geliebte Feinde

VonMichael Maisch

PremiumStart-ups attackieren die etablierten Banken und dringen auch in das Geschäft mit den Firmenkunden. Aber damit tun sie den Geldhäusern einen Gefallen. Denn die brauchen die Konkurrenz. Ein Kommentar.

Nicht alle Fintechs greifen die Banken so frontal an wie N26. Reuters

N26-Büro in Berlin

Nicht alle Fintechs greifen die Banken so frontal an wie N26.

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit. Nach dem Privatkundengeschäft dringen junge, agile Technologieunternehmen nun in eine weitere Domäne der etablierten Banken vor: das Geschäft mit Firmenkunden. Das könnte schlimme Folgen haben, warnen Berater, und tatsächlich klingen die Schätzungen bedrohlich. Die Kölner Unternehmensberatung SSC Management Consult warnt, dass den Banken durch die Attacken bis zu 3,4 Milliarden Euro an Einnahmen im Jahr entgehen könnten.

Aber wird es wirklich so schlimm kommen? Die Erfahrungen im Privatkundengeschäft sprechen dagegen. Einer der erfolgreichsten Herausforderer aus der Techszene, die Berliner Firma N26, feierte vier Jahre nach der Gründung vor kurzem ihren 300.000. Kunden....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×