Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2016

17:07 Uhr

Bankenabwicklung

Bedingt einsatzbereit

VonMichael Maisch

PremiumEuropas Banken geht es schlecht. Doch eines der brennendsten Probleme seit der Finanzkrise ist noch immer ungelöst. Wenn ein großes Institut in akute Not gerät, würde es die nächste Krise geben. Ein Kommentar.

Was, wenn eines der großen Geldhäuser ins Taumeln kommt? dpa

Skyline von Frankfurt

Was, wenn eines der großen Geldhäuser ins Taumeln kommt?

Wer zählt die Gipfeltreffen, wer die Verhandlungsrunden, wer die Initiativen, die seit der Finanzkrise nötig waren, um Europas Banken sicherer zu machen? So sicher sollten die Geldhäuser werden, dass selbst die Giganten der Branche nie wieder von den Steuerzahlern gerettet werden müssen. Aber trotz aller Anstrengungen fällt das Ergebnis ernüchternd aus.

Europas Banken geht es schlecht, so schlecht, dass die größten Skeptiker bereits eine neue Krise am Horizont heraufziehen sehen. Das mag übertriebene Schwarzmalerei sein, aber die Diskussionen über die angespannte Lage der italienischen Banken, aber auch um die Probleme der Deutschen Bank zeigen, dass die neuen EU-Regeln zur Bankenabwicklung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×