Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2015

16:42 Uhr

Bankenkrise in Großbritannien

Royal Bank of Scotland kämpft gegen alte Sünden

PremiumDie Royal Bank of Scotland muss offenbar vier Milliarden Pfund auf ihre US-Tochter Citizens abschreiben. Dadurch könnte der Großteil des operativen Gewinns der gesamten Bank für 2014 verlorengehen.

Noch immer setzen Zukäufe aus dem US-Geschäft der britischen Royal Bank of Scotland zu. AFP

Schweres Erbe

Noch immer setzen Zukäufe aus dem US-Geschäft der britischen Royal Bank of Scotland zu.

LondonSeit mehr als sechs Jahren steht Fred Goodwin nicht mehr an der Spitze der Royal Bank of Scotland (RBS). Doch seine Fehlentscheidungen verfolgen das Kreditinstitut bis heute. So wird die britische Großbank wohl vier Milliarden Pfund (5,5 Milliarden Euro) auf den Wert ihrer US-amerikanischen Tochter Citizens abschreiben, heißt es in Branchenkreisen, die damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters bestätigten.

Die Aktion dürfte demnach einen Großteil des operativen Gewinns für das Jahr 2014 vernichten. Die RBS, die seit der Finanzkrise zu 81 Prozent dem Staat gehört, gibt die Jahreszahlen am Donnerstag bekannt. Die voraussichtlichen Abschreibungen sind offenbar eine Folge der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×