Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2016

08:30 Uhr

Bankexperte Tomas Rederer

„Zinsertrag der Sparkassen wird deutlich zurückgehen“

VonElisabeth Atzler

PremiumTomas Rederer, Partner der Unternehmensberatung Capco, sieht auch ohne Fusion Veränderungspotenzial bei Sparkassen und Volksbanken. Im Interview spricht er über alternative Optionen und eine Grenze für Zusammenschlüsse.

Der Zinsertrag der Sparkassen wird in den nächsten Jahren durch die Null- und Negativzinsen deutlich zurückgehen. dpa

Hauptverwaltung der Sparkasse KölnBonn

Der Zinsertrag der Sparkassen wird in den nächsten Jahren durch die Null- und Negativzinsen deutlich zurückgehen.

Wird es mehr Fusionen bei Sparkassen und Volksbanken geben?
Ja, damit kann man rechnen. Das Zinsumfeld zusammen mit anderen Umfeldfaktoren haben den Druck massiv erhöht. Die Kreditinstitute werden sich aber immer überlegen, ob eine Fusion der beste Weg ist oder ob sie besser bestimmte Funktionen auslagern können. So sind auch ohne Fusion Synergien möglich. In jedem Fall muss aber auch das Geschäftsmodell angepasst werden. Das gilt aber nicht nur für Sparkassen.

Was spricht für Zusammenschlüsse?
Meiner Beobachtung nach geht eine Sparkasse oder eine Volksbank vor allem dann eine Fusion an, wenn es wirtschaftliche Probleme gibt. Wenn etwa die Kosten der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×