Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

18:03 Uhr

Bargeld

Kommt der Abschied vom Klimpergeld?

VonElisabeth Atzler, Regina Krieger

PremiumItalien will keine Ein- und Zwei-Cent-Stücke mehr prägen. Die vorhandenen Münzen bleiben allerdings in Umlauf. Andere Länder könnten diesem Schritt folgen. Verbraucherschützer warnen: Sie fürchten höhere Preise.

Hier landet bislang viel Kleingeld der Touristen. Getty Images

Trevi-Brunnen in Rom

Hier landet bislang viel Kleingeld der Touristen.

Frankfurt, RomDie geplante Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen in Italien weckt die Furcht vor höheren Preisen. Das werde „die Tür öffnen für wildes Aufrunden der Preise im Einzelhandel und wird zu Preissteigerungen führen“, sagt Carlo Rienzi, Präsident der Verbraucherschutzorganisation Codacons. „Das vorgesehene Monitoring der Kartellbehörde wird absolut nichts bringen.“ Schon beim Übergang von der Lira zum Euro habe man gesehen, dass Händler systematisch die Auf- und Abrundungsregeln gebrochen hätten.

Diese Sorge teilen zwar viele Italiener, die Mehrheit heißt den Abschied vom Kleingeld aber gut. Die Tageszeitung „Il Mattino“ aus Neapel befragte aktuell ihre Leser: 67 Prozent sind für die Abschaffung,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×