Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2016

12:20 Uhr

Beratungsgebühren für Mega-Deal

Bayer und Monsanto zahlen Millionen an Banken

VonPeter Köhler, Robert Landgraf

PremiumDie Übernahme von Monsanto erfreut nicht nur die Konzernlenker in Leverkusen – er bringt auch den beteiligten Investmentbanken Millionen ein. Doch der Mega-Deal täuscht über das aktuell eher zähe Beratungsgeschäft hinweg.

Etwa 80 Millionen Dollar für eine Spezialbank. AP

Bayer-Logo

Etwa 80 Millionen Dollar für eine Spezialbank.

FrankfurtDer Deal des Jahres erfreut nicht nur Konzernlenker in Leverkusen – er füllt auch die Taschen von Investmentbankern. Bei der Übernahme des Saatgutriesen Monsanto durch den Chemie- und Pharmakonzern Bayer im Wert von 65,8 Milliarden Dollar (58,5 Milliarden Euro) kassieren die beteiligten Banken alleine Beratergebühren in Höhe von gut 169 Millionen Dollar.

Den Löwenanteil streichen dabei mit geschätzten rund 80 Millionen Dollar die bis dato eher unbekannten Experten von Ducera Partners ein. Ex-Führungskräfte der New Yorker Investmentbank Perella Weinberg Partners hatten die Firma erst 2015 gegründet. Jeweils um die 20 Millionen Dollar kassieren Bank of America Merrill Lynch, Credit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×